Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nacht der Ängste/Gianni Schicchi - Zwei komische Opern von Nino Rota und Giacomo Puccini - Theater Magdeburg Nacht der Ängste/Gianni Schicchi - Zwei komische Opern von Nino Rota und...Nacht der Ängste/Gianni...

Nacht der Ängste/Gianni Schicchi - Zwei komische Opern von Nino Rota und Giacomo Puccini - Theater Magdeburg

Premiere am Sa., 27. 2. 2010 um 19.30 Uhr im Opernhaus

 

Im Mittelpunkt des vergnüglichen Doppel-Opernabends steht ein Bett: Im ersten Teil ist es ein Hotelbett, in dem sich ein Neurastheniker damit plagt, Schlaf zu finden.

Vorausdenkend hat er die Nachbarzimmer gleich mitgemietet. Dumm nur, dass der geschäftstüchtige Portier diese Zimmer heimlich vergibt, und der Neu-rastheniker eine »Nacht der Ängste« auszustehen hat! Im zweiten Teil ist das Bett ein Sterbebett, darin ein Toter, und um ihn herum die »lieben« Verwandten, die mit Entsetzen feststellen müssen, dass ihnen die Verteilung des Erbes so ganz und gar nicht passt. Doch vielleicht kann da der gewiefte Gianni Schicchi helfen?! Dass Nino Rota, Komponist von Filmmusiken wie »Der Pate« oder »La dolce vita«, auch Opern wie die Komödie »La notte di un nevrastenico« schrieb, ist nur Wenigen bekannt.

 

Puccinis turbulente Erbschleicherposse »Gianni Schicchi« hingegen zählt zu den humoristischen Glanzpunkten der Opernbühne.

 

Musikalische Leitung Johannes Stert

Regie Aron Stiehl

Bühne/Kostüme Simon Lima Holdsworth

Choreografie Francisco Sanchez

Choreinstudierung Martin Wagner

 

Mit Martin-Jan Nijhof, Paul Sketris, Markus Liske, Anita Bader, Manfred Wulfert, Michael Mohr; Bruno Balmelli, Hale Soner, Lucia Cervoni, Iago Ramos, Manfred Wulfert, Anita Bader, Wolfgang Klose, Paul Sketris, Martin-Jan Nijhof, Lisa Wedekind, Jörg Benecke, Mario Solimene, Rosen Bozduganov, Siegfried Buda

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑