Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing im Theater Oberhausen"Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing im Theater Oberhausen"Nathan der Weise" von...

"Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing im Theater Oberhausen

Premiere am 9. Februar 2007 um 19.30 Uhr im Großen Haus.

Wie kaum ein anderes Stück der Weltliteratur ist Lessings dramatisches Gedicht ein Plädoyer für Toleranz und Verständigung zwischen den Weltreligionen. Und es ist schon erstaunlich: Auch über zweihundert Jahre nach seiner Uraufführung hat das Stück nichts von seiner Aktualität eingebüsst.

Indem Lessing uns in die scheinbar weit entrückte Szenerie von Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge entführt, hält er uns gleichsam den Spiegel vor. Er zeigt uns eine heillose Welt im Kriegszustand, in der Fanatismus und Orthodoxie an der Tagesordnung sind.
In seinem Laborexperiment lässt Lessing den jüdischen Kaufmann Nathan von einer Geschäftsreise zurückkehren und erfahren, dass seine Pflegetochter Recha bei einem Brand beinahe ums Leben gekommen wäre. Nur dem Eingreifen eines jungen Tempelherrn sei es zu verdanken, dass Recha noch am Leben ist. Der junge Christ kann sich Rechas Schönheit nicht entziehen und verliebt sich in sie, obwohl er mit Juden nichts zu tun haben will. Als er erfährt, dass Rechas Eltern Christen waren, scheint der Weg für das junge Glück frei. Doch Nathan zögert, die Einwilligung für die Heirat zu geben. Voller Wut berichtet der Tempelherr dem christlichen Patriarchen Jerusalems von Nathans Vergehen, eine Christin in jüdischem Glauben erzogen zu haben. Der Patriarch fordert daraufhin beim Sultan Nathans Tod. Vor Saladins Thron kommt es zu einer Konfrontation zwischen den Beteiligten und damit auch

Hartmut Stanke spielt die Rolle des Nathan.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑