Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Der Freischütz" von Carl Maria von WeberNationaltheater Mannheim: "Der Freischütz" von Carl Maria von WeberNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber

Premiere am 25. Oktober 2013, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Nur ein einziger Treffer trennt den Jäger Max von seinem Glück: Gelingt es ihm, vor dem Fürsten Ottokar einen erfolgreichen Probeschuss abzulegen, wird ihm der Förster Kuno die Hand seiner Tochter Agathe mitsamt der Försterei gewähren.

 

Doch die Angst zu versagen lähmt Max und treibt ihn in die Fänge des Bösen. In der finsteren Wolfsschlucht lässt er sich von Caspar zum Gießen von Freikugeln verführen. Sechs dieser teuflischen Kugeln treffen jedes Ziel; mit der siebten holt sich der Teufel ein menschliches Opfer. Als beim alles entscheidenden Probeschuss die siebte Kugel in Max’ Gewehr liegt, scheinen sich die düsteren Vorzeichen zu erfüllen …

 

Carl Maria von Webers Freischütz gilt als Inbegriff der deutschen romantischen Oper. Ausgelassenes Jagdleben und das Walten dämonischer Mächte bestimmen eine Handlung, deren eigentlicher Protagonist die Natur ist. In ihr spiegeln sich die seelischen Zustände der Figuren, die vom Schicksal hin und her geworfen scheinen. Daraus resultiert ein Wechsel der Stimmungen, dem Weber durch die Verbindung von gesprochenem Wort, melodramatischen Momenten und volksliedhaften Melodien wirkungsvoll Ausdruck verleiht.

 

Webers Oper ist mit der Geschichte des Nationaltheaters Mannheim eng verbunden: 1943 wurde das Theater während einer Vorstellung des Freischütz durch Bombenangriffe zerstört. Ebenfalls mit dem Freischütz erfolgte 1957 die feierliche Wiedereröffnung des Neubaus am Goetheplatz. Es inszeniert Armin Holz, der mit dem Freischütz seine erste Oper auf die Bühne bringt. Zusammen mit dem bekannten Maler Matthias Weischer entwirft er auch das Bühnenbild. Esther Walz entwirft die Kostüme, und der Schauspieler Klaus Schreiber wird in der Rolle des Samiel zu sehen sein.

 

Musikalische Leitung: Alois Seidlmeier – Inszenierung: Armin Holz - Bühne: Armin Holz und Matthias Weischer – Kostüme: Esther Walz – Licht: Sebastian Alphons – Dramaturgie: Merle Fahrholz / Klaus-Peter Kehr – Chor: Tilman Michael

 

Ännchen: Tamara Banješević/Eunju Kwon - Agathe: Cornelia Ptassek/Ludmila Slepneva - Ottokar: Thomas Berau/Lars Møller - Kilian: Bryan Boyce/Nikola Diskić - Ein Ermit: Sung Ha/John In Eichen - Caspar: Thomas Jesatko/Karsten Mewes - Max: Istvan Kovácsházi/Roy Cornelius Smith - Samiel: Klaus Schreiber - Cuno: Sebastian Pilgrim/Bartosz Urbanowicz

 

die nächste Vorstellungen: 1. (B-Premiere), 9., 13. und 21. November

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑