Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Falstaff" von Giuseppe VerdiNationaltheater Mannheim: "Falstaff" von Giuseppe VerdiNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Falstaff" von Giuseppe Verdi

Premiere am 14. Dezember, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

 

77 Jahre alt war der Komponist, als er seine letzte Oper vollendete. Keine Note zu viel, überragendes Timing und bissiger Esprit – der Shakespeare-Stoff wurde von ihm zu einer der vollendetsten Partituren der Operngeschichte geformt.

 

Falstaff, der Ritter, lebt unritterlich ausschweifend. Seine ungehemmten Triebe, seine dreiste Schlitzohrigkeit und sein geliebter Bauch, der von den anderen spöttelnd getadelt wird, zeugen von einer reizvollen und beneidenswerten Anarchie. Doch Sir John Falstaffs Provokationen sind vor allem bedrohlich für die Behaglichkeit des bürgerlichen Lebens: So etwas darf es nicht geben, er muss weg. Als die Frauen von Windsor ihre Chance wittern, begeben sie sich in den Kampf gegen seine Unanständigkeit.

 

»Eine ungeheure Explosion des Lachens«, so beschreibt es der Librettist Arrigo Boito, steht am Ende von Verdis singulärer Komödie. Dabei zielt Verdis Komposition nicht auf ein harmloses Verziehen der Mundwinkel, sondern auf eine existentielle Lächerlichkeit. Verdis Gelächter ist beunruhigend hell und wirft tiefe Schatten.

 

Musikalische Leitung: Dan Ettinger – Inszenierung: Christof Nel - Szenische Analyse: Martina Jochem – Bühne: Roland Aeschlimann – Kostüme: Barbara Aigner – Dramaturgie: Merle Fahrholz - Chor Tilman Michael

 

mit Astrid Kessler / Iris Kupke (Mrs. Alice Ford), Tamara Banješević / Eunju Kwon (Nannetta), Evelyn Krahe / Edna Prochnik (Mrs. Quickly), Ludovica Bello / Marie-Belle Sandis (Mrs. Meg Page); Thomas Jesatko / Karsten Mewes (Sir John Falstaff), Nikola Diskić / Lars Møller (Ford), David Lee / Juhan Tralla (Fenton), Uwe Eikötter (Dr. Cajus), Benedikt Nawrath (Bardolfo), Bryan Boyce / Sebastian Pilgrim (Pistola), Harald Beutelstahl, Ralph Opferkuch, Dennis Rehner

 

die nächste Vorstellungen: 20. (B-Premiere) und 27. Dezember, 10. und 17. Januar 2014

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑