Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: Hausautor Jan Neumann entwickelt ein Stück mit dem Ensemble Nationaltheater Mannheim: Hausautor Jan Neumann entwickelt ein Stück mit dem...Nationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: Hausautor Jan Neumann entwickelt ein Stück mit dem Ensemble

Uraufführung von "Königs Moment" am 5. März 2009 um 20.00 Uhr im Studio des Nationaltheaters Mannheim

 

Das Stück erzählt von einem Mann namens König, der nachts auf der Autobahn die Kontrolle über sein Auto verliert.

In diesem Moment der Todesgefahr denkt er nochmals ganz anders über sein Leben nach und erlebt einen Königsmoment.

 

Ursprünglich wollte die Regisseurin Christiane J. Schneider ein bestehendes Stück von Hausautor Jan Neumann zur Uraufführung bringen. Als jedoch im September und Oktober letzten Jahres eine Hiobsbotschaft nach der anderen die Finanzwelt aufschreckte, änderten sie ihre Pläne. Weil sich mit den sich gegenwärtig addierenden Krisen Ökologie, Energie, Ressourcen und Finanzen – so elementare Verschiebungen abzeichneten, die die Undurchschaubarkeit der heutigen Welt besonders deutlich machten, entschiedenen sich die beiden für eine Stückentwicklung, die sich mit dem menschlichen Verhalten in Zeiten der Ungewissheit und Orientierungslosigkeit beschäftigt.

 

Jan Neumann wurde 1975 in München geboren. Nach seiner Schauspielausbildung an der Bayerischen Theaterakademie August Everding München spielte er zunächst am Bayerischen Staatsschauspiel München und wechselte dann ans schauspielfrankfurt, an dem er zwischen 2001 und 2006 festes Ensemblemitglied war. Seinen ersten Text für die Bühne schrieb er 2003. In der Spielzeit 2005/2006 wurde sein Stück Liebesruh am Thalia Theater Hamburg uraufgeführt. Einige seiner Stücke wie Kredit, eine Aufragsarbeit für das schauspielfrankfurt, inszenierte er selbst. Seit 2006 ist Jan Neumann neben seiner Arbeit als Dramatiker und Regisseur als freier Schauspieler tätig.

 

Inszenierung: Christiane J. Schneider, Bühne und Kostüme: Judith Oswald, Dramaturgie: Volker Bürger

 

Mit: Isabelle Barth, Dascha Trautwein, Ralf Dittrich, Peter Pearce, Sven Prietz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑