Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "La Gioconda" von Amilcare Ponchielli (Oper konzertan Nationaltheater Mannheim: "La Gioconda" von Amilcare Ponchielli (Oper... Nationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "La Gioconda" von Amilcare Ponchielli (Oper konzertan

Premiere am 8. Mai, 19.00 Uhr, Opernhaus. -----

 

Amilcare Ponchiellis Oper La Gioconda entführt ins Venedig des 17. Jahrhunderts. Mit effektvollen Genreszenen und unter Verwendung traditioneller venezianischer Gesänge und Tänze zeichnet Ponchielli ein schillerndes Bild der Lagunenstadt, das den Hintergrund liefert für die Geschichte um die venezianische Sängerin Gioconda.

 

 

Die Liebe zu ihrem Verlobten Enzo und ihre Abneigung gegen den grausamen Barnaba werden der Sängerin Gioconda zum Verhängnis. Der durch ihre Zurückweisung gekränkte Barnaba will Gioconda an ihrem verwundbarsten Punkt treffen: Sein Racheplan sieht vor, Enzo mit dessen Geliebter Laura zusammenzubringen, um die beiden schließlich an die Staatsinquisition auszuliefern. Auch Gioconda droht dem Sog der Rache zu verfallen. Dann erkennt sie jedoch in Laura die Retterin ihrer Mutter. Zweimal rettet Gioconda das Leben Lauras und schreckt auch nicht davor zurück, sich Barnaba anzubieten, um die Flucht von Enzo und Laura zu ermöglichen. Als Barnaba jedoch den Preis einfordert, bezahlt Gioconda mit ihrem Leben.

 

Mit La Gioconda beschreitet Ponchielli einen ganz eigenen Weg, der die effektvollen Genreszenen der Grand opéra mit der italienischen Operntradition verbindet. Er stellt diese nicht in den Dienst historisch-politischer Verortung der Handlung, sondern generiert unter Verwendung traditioneller venezianischer Gesänge und Tänze ein Lokalkolorit, das der alles dominierenden Macht der Affekte seine Authentizität verleiht und auf den Verismo voraus weist.

 

Musikalische Leitung: Attilio Tomasello – Chor: Tilman Michael

 

mit Galina Shesterneva / Ludmila Slepneva (La Gioconda), Monika Bohinec / Edna Prochnik (La Cieca), Michail Agafonov / Carlos Moreno (Enzo Grimaldo), Radu Cojocariu / Mihail Mihaylov (Alvise Badoero), Monika Bohinec /Marie-Belle Sandis (Laura), Thomas Berau / Jaco Venter (Barnaba) u. a.

 

die nächsten Vorstellungen: 11. (B-Premiere) und 21. Mai, 19. Juni, 15. und 21. Juli 2011

 

 

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑