Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Peer Gynt" von Henrik IbsenNationaltheater Mannheim: "Peer Gynt" von Henrik IbsenNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Peer Gynt" von Henrik Ibsen

Premiere 9. Januar 2010, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Peer ist ein Fantast und Hochstapler. Ein Bauernjunge, der davon träumt, Kaiser zu werden.

 

 

Er verlässt seine Mutter und Solveig, die ihn liebt, entkommt den Trollen, die ihn zu einem der ihren verunstalten wollen, und kehrt seiner norwegischen Heimat den Rücken, um die Welt zu erobern. In Afrika gelangt er als Sklavenhändler zu unermesslichem Reichtum. In Ägypten erforscht er die Pyramide von Gizeh und wird in einem Irrenhaus in Kairo zum Kaiser der Selbstsucht gekrönt. Als alter Mann kehrt er nach Hause zurück. Dort trifft er auf Solveig, die auf ihn gewartet hat.

 

Als eine krude Mischung aus norwegischen Mythen und Sagen, Kolportage und

Abenteuerromantik schildert Ibsen den Lebensweg eines Menschen, der nach der Maxime gelebt hat, „sei dir selbst genug“, und dabei niemals „er selbst“ gewesen ist. Es ist die Geschichte eines Glücksritters, der sich die Welt untertan machen wollte, und am Ende erkennt, dass sein Leben einer Zwiebel gleicht: nur Schalen, aber kein wirklicher Kern. Bei aller Selbstverwirklichung ist das „Gyntsche Ich“ auf der Strecke geblieben. Das eigentliche Lebensziel hat er verfehlt. Peer Gynt, das ist der Hans im Glück aus dem Märchen, der Goldgräber aus dem Wilden Westen und der Finanzjongleur im Casino-Kapitalismus. Und Ibsens dramatisches Gedicht ist das Portrait einer Gesellschaft, die im Angesicht der ökonomischen Krise in einem fort vor sich selbst davon läuft.

 

Inszenierung: Georg Schmiedleitner -

Bühne und Kostüme: Florian Parbs -

Musik:Philipp Stangl -

Dramaturgie: Ingoh Brux

 

Mit Sabine Fürst, Ragna Pitoll, Dascha Trautwein; Edgar M. Böhlke, Thorsten Danner, Michael Fuchs, Taner Sahintürk, Sascha Tuxhorn u.a.

 

weitere Vorstellungen: 10., 21., 24. und 30. Januar 2010

 

Kartentelefon: 0621 – 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑