Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: Stadtprojekt "Standbild Mannheim" von Auftrag:LoreyNationaltheater Mannheim: Stadtprojekt "Standbild Mannheim" von Auftrag:LoreyNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: Stadtprojekt "Standbild Mannheim" von Auftrag:Lorey

am 28. Juli, 20.00 Uhr, Schauspielhaus. -----

 

Das Regieduo Stefanie Lorey und Bjoern Auftrag verschenkt jeweils eine Minute freie Redezeit auf einer Bühne. Bedingungslos. Voraussetzungslos.

Jede und jeder kann ihre beziehungsweise seine Minute Bühnenpräsenz nutzen, wie sie oder er es möchte: Ideen entwickeln, (Lügen-) Geschichten erzählen, Klagelieder anstimmen, körperliche Ertüchtigung betreiben, Revolutionen anzetteln, Beichten ablegen. Als Gegenleistung bringt jeder Teilnehmer eine Lampe mit – sein eigenes Rampenlicht – und trägt so mit einem Stück seiner persönlichen Habe zur wachsenden Kulisse bei. Es entsteht ein Kaleidoskop verschiedenster Hoffnungen und Erinnerungen, Gedanken und Gefühle. Schlaglichter auf die Stimmungslage eines Landes, einer Region, einer Stadt formieren sich zu einem Gruppenbild.

 

Stefanie Lorey und Bjoern Auftrag trafen sich am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit 2001 realisieren sie – neben anderen Arbeiten in unterschiedlichen Gruppierungen – Projekte, die sich an der Grenze zwischen Performance und installativer Kunst bewegen. Ausgangspunkt bildet ein jeweils vor Ort vorgefundenes bzw. recherchiertes Material, das sich während der Arbeit an der Präsentation ständig verändert und zunehmend komplex erscheint.

 

Der Eintritt ist frei!

 

Wer Interesse hat, nicht nur als Zuschauer zu kommen, sondern lieber selbst auf der Bühne stehen möchte, erhält weitere Informationen unter:

 

nationaltheater.standbild@mannheim.de

oder Tel. 0621 1680-527

 

www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑