Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: Vertragsverlängerung von Operndirektor Prof. Dr. Klaus-Peter Kehr und Schauspieldirektor Burkhard C. Kosminski Nationaltheater Mannheim: Vertragsverlängerung von Operndirektor Prof. Dr....Nationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: Vertragsverlängerung von Operndirektor Prof. Dr. Klaus-Peter Kehr und Schauspieldirektor Burkhard C. Kosminski

Alles bleibt neu am Nationaltheater Mannheim. Generalintendantin Regula Gerber freut sich, mitzuteilen, dass sie mit Klaus-Peter Kehr und Burkhard C. Kosminski übereingekommen ist, ihre Verträge zu verlängern, Klaus-Peter Kehr bis August 2011 und Burkhard C. Kosminski bis August 2013.

 

„Klaus-Peter Kehr bereichert den Spielplan der Oper um Besonderheiten wie Robert Schumanns Das Paradies und die Peri oder Salvatore Sciarrinos neues Musiktheaterwerk Superflumina und entdeckt gleichzeitig Opern von Mozart, Verdi, Wagner und Strauss in Inszenierungen von Künstlerpersönlichkeiten wie Achim Freyer oder Jens-Daniel Herzog neu für das Mannheimer Opernrepertoire. Mit dem Mannheimer Mozartsommer gelang es ihm, ein Festival zu etablieren, das sich unter einem zeitgenössischen Blickwinkel mit den Werken Mozarts auseinandersetzt.“

 

Für das Mannheimer Schauspiel verspricht sich Regula Gerber in der weiteren Zusammenarbeit mit Burkhard C. Kosminski „die Weiterentwicklung des zeitgenössischen Autorentheaters für Mannheim, wie es Burkhard Kosminski erfolgreich begonnen hat, und nicht zuletzt durch die künstlerisch interessante Mischung der Regiehandschriften eine weiterhin starke Ensemblearbeit.“

 

Neben der Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit in beiden Sparten können sich so auch die Ensembles kontinuierlich weiter entfalten, die das Zentrum einer erfolgreichen Arbeit von Oper und Schauspiel am Nationaltheater Mannheim sind.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑