Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NELLIE GOODBYE im Luzerner TheaterNELLIE GOODBYE im Luzerner TheaterNELLIE GOODBYE im...

NELLIE GOODBYE im Luzerner Theater

PREMIERE AM 09. MAI 2007, 20.00 UHR im UG

JUGENDSTÜCK VON LUTZ HÜBNER

EINE PRODUKTION DER PLAYSTATION 16+

 

Nellie ist Leadsängerin einer aufstrebenden Rockband, die ganz nach oben will. Mit Johnny, der die Songs schreibt und Gitarre spielt, Danny an den Drums, Cora am Bass und der Managerin Tina, hat die Band gute Chancen, den Newcomer-Wettbewerb «Mudshark» zu gewinnen.

 

 

Doch dann fällt Nellie auf der Probe plötzlich in Ohnmacht. Das Ergebnis der Untersuchungen beim Arzt ist niederschmetternd: Verdacht auf Gehirntumor! Plötzlich mit der Möglichkeit des Todes konfrontiert, muss jedes der Bandmitglieder auf eigene Weise lernen, mit der Realität umzugehen, ohne die eigenen Träume aufzugeben…

In Lutz Hübners anrührenden, doch niemals rührseligen Jugendstück geht es um grosse Themen: Freundschaft, Karriere, Liebe, Verrat und Tod. Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch die live performte Musik der fünf DarstellerInnen der Playstation 16+, dem in diesem Jahr neu geschaffenen Spielclub des Luzerner Theaters für junge Erwachsene zwischen 16 und 20 Jahren.

 

PRODUKTIONSTEAM: Marcel Felder (Inszenierung), Thomas Walpen (musikalische Leitung), Dani Korber (Songwriting), Florian Michaelis (Bühne), Silvana Arnold (Kostüme), Heike Dürscheid (Dramaturgie)

MIT: Pan Bucher, Vanessa Durrer, Nina Halpern, Anja Hovorka, Dani Korber

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 10.05., 11.05., 12.05., 15.05., 16.05., 17.05. 2007, jeweils 20.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑