Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nenenene, jajajaja. Büchner, Beuys und die Revolution im Theater en face in MünsterNenenene, jajajaja. Büchner, Beuys und die Revolution im Theater en face in...Nenenene, jajajaja....

Nenenene, jajajaja. Büchner, Beuys und die Revolution im Theater en face in Münster

Premiere: 30. Oktober um 20.15 Uhr in der Studiobühne am Domplatz 23.

Wieso Büchner und Beuys? Georg Büchner und Joseph Beuys sind Kritiker der bürgerlichenUmsetzung sozialphilosophischer Ideen, beide beschäftigten sich intensiv mit der französischen Revolution, beide haben ihr soziales Konzept in der Kunst radikal abgebildet.

 

 

 

Die Beuys-Figur ist der intellektuelle Leitfaden des Stücks. Das Geschehen auf der Bühne wird von ihm eingeleitet und kommentiert mit Zitaten seiner Aktionen. So ergibt sich die direkte Konfrontation einer unglaublich energievollen, positiven und witzvollen Haltung mit der geschichtspessimistischen Haltung Büchners.

 

Der dramaturgische rote Faden ist die innere und äußere Reise des Dichters Büchner/Lenz (hier zu einer Figur zusammen gezogen), der auf seinem Weg Figuren wie den gesellschaftlichen Außenseiter Woyzeck trifft. Anfangs reflektiert er über sie im schriftstellerischen Prozess, auch nimmt er in lustvoll-ironischen Parodien die höfische Gesellschaft aufs Korn. Aber mit zunehmender geistiger Anspannung bekommen seine Figuren ein halluzinatorisches Eigenleben, nach und nach verschwimmen die Grenzen von äußerer und innerer Realität. Verzweifelt rennt der empfindsame Skeptiker der Revolution gegen die Wände der gesellschaftlichen Wirklichkeit.

Beuys erzeugt mit seinen Kommentaren und Aktionen immer wieder Gegenbilder und letztlich eine heilsame Spannung.

 

Live-Musik, geschrieben und gespielt von Udo Herbst, ergänzt einfühlsam und intensiv die Stimmungen.

 

Theater en face wurde vor sechs Jahren von Regisseurin Xenia Multmeier gegründet, und arbeitet an den Schnittstellen von Theater und moderner Kunst (letzte Produktion: Andy Warhol).

Udo Herbst ist freischaffender Musiker (Konzertgitarrist, CD-Hörbücher, hatte an den städtischen Bühnen Münster die musikalische Leitung im Black Rider).

 

Weitere Aufführungen:

3.,4.,11.,12., 22., 24.,25. November

2., 3. Dezember

 

Kartentel.: 832 44 29.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑