Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nenenene, jajajaja. Büchner, Beuys und die Revolution im Theater en face in MünsterNenenene, jajajaja. Büchner, Beuys und die Revolution im Theater en face in...Nenenene, jajajaja....

Nenenene, jajajaja. Büchner, Beuys und die Revolution im Theater en face in Münster

Premiere: 30. Oktober um 20.15 Uhr in der Studiobühne am Domplatz 23.

Wieso Büchner und Beuys? Georg Büchner und Joseph Beuys sind Kritiker der bürgerlichenUmsetzung sozialphilosophischer Ideen, beide beschäftigten sich intensiv mit der französischen Revolution, beide haben ihr soziales Konzept in der Kunst radikal abgebildet.

 

 

 

Die Beuys-Figur ist der intellektuelle Leitfaden des Stücks. Das Geschehen auf der Bühne wird von ihm eingeleitet und kommentiert mit Zitaten seiner Aktionen. So ergibt sich die direkte Konfrontation einer unglaublich energievollen, positiven und witzvollen Haltung mit der geschichtspessimistischen Haltung Büchners.

 

Der dramaturgische rote Faden ist die innere und äußere Reise des Dichters Büchner/Lenz (hier zu einer Figur zusammen gezogen), der auf seinem Weg Figuren wie den gesellschaftlichen Außenseiter Woyzeck trifft. Anfangs reflektiert er über sie im schriftstellerischen Prozess, auch nimmt er in lustvoll-ironischen Parodien die höfische Gesellschaft aufs Korn. Aber mit zunehmender geistiger Anspannung bekommen seine Figuren ein halluzinatorisches Eigenleben, nach und nach verschwimmen die Grenzen von äußerer und innerer Realität. Verzweifelt rennt der empfindsame Skeptiker der Revolution gegen die Wände der gesellschaftlichen Wirklichkeit.

Beuys erzeugt mit seinen Kommentaren und Aktionen immer wieder Gegenbilder und letztlich eine heilsame Spannung.

 

Live-Musik, geschrieben und gespielt von Udo Herbst, ergänzt einfühlsam und intensiv die Stimmungen.

 

Theater en face wurde vor sechs Jahren von Regisseurin Xenia Multmeier gegründet, und arbeitet an den Schnittstellen von Theater und moderner Kunst (letzte Produktion: Andy Warhol).

Udo Herbst ist freischaffender Musiker (Konzertgitarrist, CD-Hörbücher, hatte an den städtischen Bühnen Münster die musikalische Leitung im Black Rider).

 

Weitere Aufführungen:

3.,4.,11.,12., 22., 24.,25. November

2., 3. Dezember

 

Kartentel.: 832 44 29.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑