Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NEUE STÜCKE AUS EUROPA: BRUNCH AUF DER SONNENTERASSE DES THEATERS WIESBADENNEUE STÜCKE AUS EUROPA: BRUNCH AUF DER SONNENTERASSE DES THEATERS WIESBADENNEUE STÜCKE AUS EUROPA:...

NEUE STÜCKE AUS EUROPA: BRUNCH AUF DER SONNENTERASSE DES THEATERS WIESBADEN

Samstag, 6. Mai 2006, 10.00 Uhr, Großes Haus

 

Wenn am Samstag, 6. Mai 2006, 10.00 Uhr der Kartenvorverkauf für die

Theaterbiennale "Neue Stücke" aus Europa im Hessischen Staatstheater Wiesbaden startet, bietet sich die einmalige Gelegenheit, an einem exklusives Brunch in einem außergewöhnlichen Ambiente des Theaters teilzunehmen, das dem Theaterbesucher normalerweise verborgen ist.

Die ersten zehn Personen, die am Samstag, den 06. Mai an der Kasse im Großen

Haus eine Karte für das Festival erwerben, sind herzlich eingeladen, um etwa

10.30 Uhr auf der zu diesem Anlass auserkorenen „Sonnenterrasse“ des

Theaters, mit Blick zum Warmen Damm zu frühstücken. Die Terrasse vor den

Büroräumen der Technischen Direktion ist von außen nicht einsehbar und wird

deshalb nicht vermutet. Der europäische Brunch wird gesponsert von dem Café

Blum in der Wilhelmstraße.

Während des Frühstücks haben die Gewinner die Möglichkeit, das Festivalteam

von Neue Stücke aus Europa kennen zu lernen.

 

Das Festival zeigt mit Produktionen aus u.a. Lissabon, Moskau, Helsinki und

Athen europäische Stücke aus der vielfältigen Gegenwartsdramatik des ganzen

Kontinents und berücksichtigt auch Aufführungen, die in Ländern außerhalb

der EU (wie z.B. Russland, Rumänien, Türkei, Weißrußland, Norwegen und

Makedonien) entstanden sind.

NEUE STÜCKE AUS EUROPA ist im Wesentlichen auch ein Werkstatt- und

Arbeitsfestival. Unterschiedliche Themenpodien und Porträtgespräche im

Festivalzelt beschäftigen sich mit der Rolle des Theaters im Kontext der

politischen Realität Europas: Gemeinsam mit Autoren und Regisseuren wie z.

B. die Preisträgerin der Goethe-Medaille Vera San Payo (Portugal), John von

Düffel (Deutschland), Nenad Prokic (Serbien und Montenegro) und Marius

Ivaskevicius (Autor u. Regisseur, Litauen) setzen sich Wissenschaftler,

Historiker und Publizisten wie Franz Wille (Theater heute), Jan Sokol (Dekan

an der Human-wissenschaftlichen Fakultät der Prager Karlsuniversität) und

Joost Smiers (Professor für Kulturwissenschaften, Niederlande) mit Fragen

auseinander, die Europa bewegen.

 

Das Festivalzelt beim Staatstheater lädt auch zum gemeinsamen Feiern ein:

Verschiedene Bands und Schauspieler der eingeladenen Ensembles aus ganz

Europa sorgen mit ihren Konzerten für Stimmung, darunter Odessa Soul

Brothers, die Krétakör Schauspielerband aus Ungarn oder der

Dramatiker/Musiker Jaan Tätte (Estland).

 

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das FORUM JUNGER AUTOREN EUROPAS, das in der Vergangenheit bereits heute international bekannten Dramatikern als

Sprungbrett diente. In einer englisch- und einer deutschsprachigen Werkstatt

unter der Leitung der renommierten Dramatiker Biljana Srbljanovic (Serbien)

und Bernhard Studlar (Österreich), arbeiten 20 junge Autoren aus

Deutschland, Österreich, Serbien und Montenegro, Slowakei, Tschechien,

Ukraine, Großbritannien, Finnland, Kroatien, Spanien, Slowenien und Rumänien an ihren Texten. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden in einer öffentlichen Veranstaltung im Großen Haus des Staatstheaters präsentiert.

 

In diesem Jahr kommen noch zwei weitere Workshops neu hinzu: die

Übersetzerwerkstatt der Internationalen Plattform Gegenwartstheater, die in

Zusammenarbeit mit dem Internationalen Theaterinstitut Deutschland (ITI),

durchgeführt wird, sowie das Künstleratelier des deutsch-französischen

forums junger kunst. Die Europäische Theater Convention (ETC), Brüssel, und

die dramaturgische Gesellschaft, Berlin, gestalten öffentliche Symposien.

 

Das Festival wird finanziert aus Mitteln des Landes Hessen, der

Kulturstiftung des Bundes, aus Mitteln der Stadt Wiesbaden sowie aus Mitteln

der Europäischen Theaterkonvention sowie weiterer Sponsoren. Das diesjährige

Rahmenprogramm wird wesentlich unterstützt durch die Bundeszentrale für

politische Bildung.

 

Der Eintritt zu den Veranstaltungen des Rahmenprogramms ist frei.

 

NEUE STÜCKE AUS EUROPA wird am Donnerstag, 15. Juni 2006, 18.30 Uhr in den Kolonnaden feierlich eröffnet. Udo Corts (Hessischer Minister für

Wissenschaft und Kunst), Hortensia Völckers (Kulturstiftung des Bundes),

Thomas Krüger (Bundeszentrale für politische Bildung) und Intendant Manfred

Beilharz werden im Beisein der Länderpaten aus ganz Europa das Wiesbadener Publikum zu dem zehntägigen Festival begrüßen, bevor sich abends der Vorhang für die ersten vier Inszenierungen hebt: Heuschrecken von Biljana Srbljanovic vom Jugoslawischen Dramsko Pozorište aus Belgrad (19.30 Uhr, Kleines Haus), Dok.Tor von Elena Isajewa vom Teatr Doc aus Moskau (22.00 Uhr, Studio), Der Asylsucher inszeniert von Johan Simons vom NTGent (20.00 Uhr, Malersaal) sowie Feuergebet von Berkun Oya vom Devlet Tiyatrosu aus Istanbul (19.30 Uhr, Wartburg).

 

www.neuestuecke.de

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑