Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neue Talentschmiede für Nachwuchssänger - Das Theater Krefeld und Mönchengladbach gründet mit der Robert Schumann-Hochschule Düsseldorf das Opernstudio NiederrheinNeue Talentschmiede für Nachwuchssänger - Das Theater Krefeld und...Neue Talentschmiede für...

Neue Talentschmiede für Nachwuchssänger - Das Theater Krefeld und Mönchengladbach gründet mit der Robert Schumann-Hochschule Düsseldorf das Opernstudio Niederrhein

Bewerbung bis zum 15. Mai 2012. -----

Hochtalentierten jungen Gesangstalenten will das Theater Krefeld und Mönchengladbach die Chance eröffnen, professionelle Berufserfahrungen in der Theaterpraxis zu erlangen und hat dafür in Kooperation mit der Robert Schumann-Hochschule Düsseldorf das Opernstudio Niederrhein ins Leben gerufen, das ab der Spielzeit 2012/13 Platz für drei Stipendiaten bietet.

Die jungen Sängerinnen und Sänger werden in kleinen und mittleren Rollen in Neuproduktionen und Repertoireaufführungen des Gemeinschaftstheaters eingesetzt und erhalten mit einer eigenen Studioproduktion, szenischen Konzerten, Liederabenden und weiteren Projekten das Forum sich auf individuelle Weise dem Publikum zu präsentieren.

 

Gerade das Gemeinschaftstheater bietet jungen Künstlern mit seinem breiten Spielplanangebot in Oper, Operette, Musical und Konzert zahlreiche Möglichkeiten, weitreichende Bühnenerfahrungen zu sammeln. Neben theaterpraktischen Unterweisungen werden den Stipendiaten eine Reihe von Workshops und Meisterkursen geboten, die u. a. von Künstlerpersönlichkeiten wie dem Komponisten

Manfred Trojahn, dem Tenor und Regisseur Kobie van Rensburg oder den Regisseuren Alexander Schulin und Andrea Raabe geleitet werden.

 

Ziel des Opernstudios ist es, die künstlerische Kompetenz der jungen Talente zu erweitern und ihre Chancen auf ein Bühnenengagement zu vergrößern. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch ein Vorsingen vor einer Fachjury Mitte Juni 2012. Voraussetzung für die Aufnahme ist ein abgeschlossenes Gesangsstudium an einer Hochschule. Die Altergrenze liegt bei 30 Jahren.

 

Die Laufzeit des Stipendiums beträgt im Regelfall 11 Monate und kann gegebenenfalls um eine weitere Saison verlängert werden. Ermöglicht wird die Gründung des Opernstudios Niederrhein durch die großzügige Unterstützung der Josef und Hilde Wilberz-Stiftung (Mönchengladbach), die Gebr. Hubert und

Josef KICKHARTZ STIFTUNG (Krefeld) und eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Mönchengladbach. Es ist beabsichtigt, die Stipendiatenzahl auf fünf zu erhöhen, wenn dafür weitere Förderer gefunden werden.

 

Das Opernstudio Niederrhein wird ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der:

Gebr. Hubert und Josef KICKARTZ STIFTUNG Sowie durch die Heinrich Schmidt GmbH & Co. KG, Mönchengladbach und Rolf Kalthöfer, Mönchengladbach.

 

Weitere Informationen zum Opernstudio Niederrhein sowie ein Download der

Anmeldungsformulare finden sich auf der Homepage des Theaters unter: www.theater-krmg.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑