Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neue Wandtafel „Verstummte Stimmen“ im Opernhaus Stuttgart erinnert an Opfer des NationalsozialismusNeue Wandtafel „Verstummte Stimmen“ im Opernhaus Stuttgart erinnert an Opfer...Neue Wandtafel...

Neue Wandtafel „Verstummte Stimmen“ im Opernhaus Stuttgart erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

Zum Gedenken an 23 in der Zeit des Nationalsozialismus verfemte, verfolgte und ermordete Angehörige der Staatstheater Stuttgart hat Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, gemeinsam mit den Intendanten der Staatstheater Stuttgart am Donnerstag, 7. April 2016, im Rahmen einer Gedenkstunde die Wandtafel „Verstummte Stimmen“ im Foyer des Opernhauses enthüllt.

Zuvor sprach der Historiker Hannes Heer über die Schicksale der 23 Betroffenen. Künstlerisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Kammersängerin Helene Schneiderman, begleitet von Alan Hamilton am Flügel, dem Schauspieler Elmar Roloff und dem Violinisten Roland Heuer.

 

Am 7. April 1933, nur kurze Zeit nach dem „Ermächtigungsgesetz“ und der Errichtung des KZ Dachau, wurde von dem nationalsozialistischen Regime das sogenannte „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ verabschiedet. Dieses erste rassistische Gesetz unter dem gerade ernannten Reichskanzler Adolf Hitler enthielt die Anordnung, Beamte, die nicht arischer Abstammung sind, in den Ruhestand zu versetzen. Es war der erste Schritt, durch neue Gesetze Bürgerrechte für bestimmte Bevölkerungsgruppen einzuschränken und sie diesen letztlich zu entziehen. In den folgenden Monaten wurden diese Einschränkungen auf immer mehr Bereiche der Gesellschaft ausgedehnt. Eine weitere Verschärfung folgte am 15. September 1935 mit den antisemitischen „Nürnberger Rassegesetzen“.

 

Der Historiker Hannes Heer hat in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Ludwigsburg und dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg eine Ausstellung zu den Auswirkungen dieser Vertreibung, die nicht nur die Juden, sondern auch die „politisch untragbaren“ Ensemblemitglieder der Staatstheater Stuttgart betraf, realisiert. 2008 wurde sie unter dem Titel „Verstummte Stimmen“ im Opernhaus Stuttgart und im Haus der Geschichte gezeigt. Sie dokumentiert die Schicksale der Angehörigen der Staatstheater Stuttgart, die zwischen 1933 und 1945 Opfer dieser Vertreibung wurden. Ihnen ist die Gedenktafel gewidmet, die am 7. April 2016 im Opernhaus enthüllt wird:

 

Leon Aschil, 1875 – 1954, Chorsänger, Überlebte in Deutschland

Gertrud Bender, 1892 – 1965, Sängerin, Ging ins Exil

Erna Both, 1894 – ?; Chorsängerin, Überlebte in Deutschland

Julius Brauer, 1889 – 1944, Geiger, Gestorben in Stuttgart

Ernestine Färber-Strasser, 1884 – 1970, Sängerin, Ging ins Exil

Reinhold Fritz, 1884 – 1950, Sänger, Überlebte in Deutschland

Max Heinemann, 1882 – ?, Chorsänger, Schicksal unbekannt

Eberhard Herrmann, 1896 – ?, Bühnenarbeiter, Schicksal unbekannt

Eva Heymann, 1910 – ?, Schauspielerin, Ging ins Exil

Hermann Horner, 1892 – 1942, Sänger, Ermordet im Ghetto Rzeszów oder KZ Bełżec

Dorothea Kämmerer, 1913 – ?. Schauspielerin, Schicksal unbekannt

Albert Kehm, 1881 – 1961, Intendant, Überlebte in Deutschland

Max Marx, 1874 – 1939, Schauspieler, Gestorben in Wien

Otto Paul, 1873 – 1957, Verwaltungsdirektor, Überlebte in Deutschland

Else Reder, 1890 – 1979, Chorsängerin, Überlebte in Deutschland

Friedrich Rössler, 1894 – ?, Kartenkontrolleur, Schicksal unbekannt

Suse Rosen, 1910 – 1968, Balletttänzerin, Ging ins Exil

Fritz Rothschild, 1905 – 1981, Korrepetitor, Ging ins Exil

Marianne Scholz, 1860 – 1944, Chorsängerin, Ermordet im KZ Theresienstadt

Harry Stangenberg, 1893 – 1941, Oberspielleiter Oper, Kehrte in seine Heimat Schweden zurück

Ernst Waldow, 1893 – 1964, Schauspieler, Überlebte in Deutschland

Hermann Weil, 1876 – 1949, Sänger, Ging ins Exil

Fritz Wisten, 1890 – 1962, Schauspieler, Überlebte in Deutschland

 

Die Staatstheater Stuttgart

Telefon 0711.20 32 505 // info.verwaltung@staatstheater-stuttgart.de

Württembergische Staatstheater Stuttgart // Oberer Schloßgarten 6 // 70173 Stuttgart

www.staatstheater-stuttgart.de

 

Foto von Uli Beuttenmüller mit dem Intendanten der Oper Stuttgart, Jossi Wieler, und der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Theresia Bauer.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑