Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neuer Generalintendant für das Musiktheater im Revier GelsenkirchenNeuer Generalintendant für das Musiktheater im Revier GelsenkirchenNeuer Generalintendant...

Neuer Generalintendant für das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Michael Schulz übernimmt die Leitung ab der Spielzeit 2008/2009.

 

Michael Schulz studierte Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Er war Spielleiter und Regisseur am Staatstheater Kassel und von 1997-2001 Oberspielleiter am Aalto-Musiktheater in Essen.

 


Für seine Inszenierung Dialogues des Carmélites von Francis Poulenc erhielt er im Jahr 1998 als erster Preisträger den Regiepreis für Nachwuchsregisseure der Götz-Friedrich-Stiftung, Berlin. Als Gastregisseur arbeitete Michael Schulz u.a. an der Komischen Oper Berlin, den Theatern in Bremen, Osnabrück, Neustrelitz und Braunschweig, an der Kammeroper Schloss Rheinsberg und beim Festival Mecklenburg-Vorpommern. Nach wie vor inszeniert er regelmäßig am Aalto-Theater in Essen.

 

 

Sein Repertoire umfasst u.a. Werke wie Lear von Aribert Reimann, Manon Lescaut, Tosca und Il trittico von Puccini, Der Rosenkavalier und Capriccio von Strauss, Gounods Faust , Die tote Stadt von Korngold, Andrea Chenier von Giordano, Brittens A Midsummer Night's Dream, Die Fledermaus, Hänsel und Gretel, Die  Zauberflöte, den Freischütz und Glucks Orfeo ed Euridice.

 

 

Seit der Spielzeit 2001/02 ist Michael Schulz Operndirektor am Deutschen Nationaltheater Weimar. Hier hat er seitdem Verdis Don Carlo, Manfred Trojahns Was ihr wollt, den Sommernachtstraum nach Henry Purcell (eine Gemeinschaftsproduktion von Musiktheater und Schauspiel), die Salome, die Uraufführung der Unendlichen Geschichte und Aribert Reimanns Melusine, Verdis Nabucco und Wagners Rheingold - Beginn eines Weimarer Rings, der bis Sommer 2008 vervollständigt werden soll. In der laufenden Spielzeit folgt der zweite Teil des Rings Die Walküre. 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑