Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
neues theater Halle und Thalia Theater Halle laden zum Premierendoppel in die Kulturinsel neues theater Halle und Thalia Theater Halle laden zum Premierendoppel in...neues theater Halle und...

neues theater Halle und Thalia Theater Halle laden zum Premierendoppel in die Kulturinsel

25. und 26. September 2020

das neue theater Halle und das Thalia Theater Halle bringen an diesem Wochenende zwei Stücke zur Premiere, die aktueller nicht sein könnten:

 

Am Freitag, den 25. September 2020 ist DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN von Peter Handke in der Regie von Schauspielintendant Matthias Brenner zu erleben. 1991 geschrieben, lieferte Peter Handke dem Theater ein nur aus Bildern bestehendes, stummes Stück. Ein Schauspiel ohne Wortsprache. 60 Seiten Regieanweisungen mit zahlreichen Rollen für dutzende Spieler. Uraufgeführt 1992 am Wiener Burgtheater, wurde es seither an vielen Theatern gespielt. Während des Corona-Lockdowns im März 2020 - in Zeiten der körperlichen Abwesenheit und des Nicht-Miteinander-Sprechen-Könnens - ist Handkes fantasierende Beobachtung des Treibens auf einem Platz sozusagen die Utopie einer Konversation. Über 300 Figuren, aufgeteilt auf ein Ensemble, das sich gänzlich neu begegnet - mit Abstand und stumm - ziehen am Zuschauer vorüber.

Und erzählen Geschichten auf andere Art. »Was nachher kommt, gibt dem, was vorher war, erst den Umriss; und das, was vorher war, gibt dem, was nachher kommt, die Skulptur«, notierte Handke Ende der 80er Jahre. So ist es auch in Krisenzeiten 2020: Alltägliches wie ein Einkauf wird emblematisch, bisher Symbolhaftes wie Maskierung wird zum Alltag. Doch nicht nur die Inszenierung wurde der aktuellen Situation angepasst – auch der Saal des neuen theaters wurde mit einer pandemischen Bühne von Nicolaus-Johannes Heyse ausgestattet. Die Zuschauer*innen können nun in drei Zuschauerblöcken, die in einer Art „Arena“ um die Bühne herum angeordnet sind, Platz nehmen und sicher die Vorstellung genießen. Auf Grund der notwendig gewordenen Abstände konnten zwischen den Theatersesseln auch kleine Tische installiert werden, auf denen das Publikum mit in den Saal gebrachte Getränke abstellen kann.

Premiere: DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN | Freitag, 25. September 2020 / 19:30 Uhr / nt-Saal

*****

Am Samstag, den 26. September 2020, feiert das Stück MIT DER FAUST IN DIE WELT SCHLAGEN in der nt-Kammerbühne Premiere. Hinter diesem Titel verbirgt sich das erfolgreiche Romandebüt des 25-jährigen Autors Lukas Rietzschel. Im Zentrum der Coming-of-Age-Geschichte stehen die Brüder Philipp und Tobias, die in der sächsischen Provinz aufwachsen. Während die Alten, die Landschaften und die ehemaligen Fabriken von Strukturwandel und Entwurzelung erzählen, starten Philipp und Tobias in eine Zukunft, in der ihre Identitätssuche mit der Neuorientierung eines Landes zusammenfällt. Die Clique um den einige Jahre älteren Anführer Menzel vermittelt das ersehnte klare Weltbild und ein starkes Wir-Gefühl. Feindbilder gibt es aus ihrer Perspektive genug: die Geflüchteten, die Politiker*innen, die Medien. An der Frage, ob der alte Schrebergarten der Großeltern einer syrischen Familie überlassen werden soll, zerbricht die Beziehung der Brüder. Während der eine sich mehr und mehr zurückzieht, ist der andere zur Tat bereit.

Erstmals arbeitet Swen Lasse Awe am Thalia Theater Halle. Er wirft einen Blick auf die Nachwendezeit, spürt gesamtdeutschen Zusammenhängen nach. Der junge Regisseur Swen Lasse Awe untersucht die Beziehungen zwischen Brüdern und Dynamiken in männerdominierten Gemeinschaften, fragt nach den Ursachen für Rechtspopulismus und -extremismus in Deutschland und Europa.

 Premiere: MIT DER FAUST IN DIE WELT SCHLAGEN | Samstag, 26. September 2020 / 20:00 Uhr / nt-Saal

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑