Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
neues theater Halle und Thalia Theater Halle laden zum Premierendoppel in die Kulturinsel neues theater Halle und Thalia Theater Halle laden zum Premierendoppel in...neues theater Halle und...

neues theater Halle und Thalia Theater Halle laden zum Premierendoppel in die Kulturinsel

25. und 26. September 2020

das neue theater Halle und das Thalia Theater Halle bringen an diesem Wochenende zwei Stücke zur Premiere, die aktueller nicht sein könnten:

 

Am Freitag, den 25. September 2020 ist DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN von Peter Handke in der Regie von Schauspielintendant Matthias Brenner zu erleben. 1991 geschrieben, lieferte Peter Handke dem Theater ein nur aus Bildern bestehendes, stummes Stück. Ein Schauspiel ohne Wortsprache. 60 Seiten Regieanweisungen mit zahlreichen Rollen für dutzende Spieler. Uraufgeführt 1992 am Wiener Burgtheater, wurde es seither an vielen Theatern gespielt. Während des Corona-Lockdowns im März 2020 - in Zeiten der körperlichen Abwesenheit und des Nicht-Miteinander-Sprechen-Könnens - ist Handkes fantasierende Beobachtung des Treibens auf einem Platz sozusagen die Utopie einer Konversation. Über 300 Figuren, aufgeteilt auf ein Ensemble, das sich gänzlich neu begegnet - mit Abstand und stumm - ziehen am Zuschauer vorüber.

Und erzählen Geschichten auf andere Art. »Was nachher kommt, gibt dem, was vorher war, erst den Umriss; und das, was vorher war, gibt dem, was nachher kommt, die Skulptur«, notierte Handke Ende der 80er Jahre. So ist es auch in Krisenzeiten 2020: Alltägliches wie ein Einkauf wird emblematisch, bisher Symbolhaftes wie Maskierung wird zum Alltag. Doch nicht nur die Inszenierung wurde der aktuellen Situation angepasst – auch der Saal des neuen theaters wurde mit einer pandemischen Bühne von Nicolaus-Johannes Heyse ausgestattet. Die Zuschauer*innen können nun in drei Zuschauerblöcken, die in einer Art „Arena“ um die Bühne herum angeordnet sind, Platz nehmen und sicher die Vorstellung genießen. Auf Grund der notwendig gewordenen Abstände konnten zwischen den Theatersesseln auch kleine Tische installiert werden, auf denen das Publikum mit in den Saal gebrachte Getränke abstellen kann.

Premiere: DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN | Freitag, 25. September 2020 / 19:30 Uhr / nt-Saal

*****

Am Samstag, den 26. September 2020, feiert das Stück MIT DER FAUST IN DIE WELT SCHLAGEN in der nt-Kammerbühne Premiere. Hinter diesem Titel verbirgt sich das erfolgreiche Romandebüt des 25-jährigen Autors Lukas Rietzschel. Im Zentrum der Coming-of-Age-Geschichte stehen die Brüder Philipp und Tobias, die in der sächsischen Provinz aufwachsen. Während die Alten, die Landschaften und die ehemaligen Fabriken von Strukturwandel und Entwurzelung erzählen, starten Philipp und Tobias in eine Zukunft, in der ihre Identitätssuche mit der Neuorientierung eines Landes zusammenfällt. Die Clique um den einige Jahre älteren Anführer Menzel vermittelt das ersehnte klare Weltbild und ein starkes Wir-Gefühl. Feindbilder gibt es aus ihrer Perspektive genug: die Geflüchteten, die Politiker*innen, die Medien. An der Frage, ob der alte Schrebergarten der Großeltern einer syrischen Familie überlassen werden soll, zerbricht die Beziehung der Brüder. Während der eine sich mehr und mehr zurückzieht, ist der andere zur Tat bereit.

Erstmals arbeitet Swen Lasse Awe am Thalia Theater Halle. Er wirft einen Blick auf die Nachwendezeit, spürt gesamtdeutschen Zusammenhängen nach. Der junge Regisseur Swen Lasse Awe untersucht die Beziehungen zwischen Brüdern und Dynamiken in männerdominierten Gemeinschaften, fragt nach den Ursachen für Rechtspopulismus und -extremismus in Deutschland und Europa.

 Premiere: MIT DER FAUST IN DIE WELT SCHLAGEN | Samstag, 26. September 2020 / 20:00 Uhr / nt-Saal

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑