Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
distrikt9 präsentiert" Hermann und Dorothea" nach Johann Wolfgang von Goethe in Köln distrikt9 präsentiert" Hermann und Dorothea" nach Johann Wolfgang von Goethe... distrikt9 präsentiert"...

distrikt9 präsentiert" Hermann und Dorothea" nach Johann Wolfgang von Goethe in Köln

Premiere 3. September 2020, 19.00 Uhr rund um den Bahnhof Mülheim.

mit HERMANN UND DOROTHEA macht distrikt9 den Bahnhof Köln-Mülheim zum Schauplatz einer theatralen Stadtraumerkundung mit Schauspiel, Puppenspiel und Musik. Premiere ist am 3. September, anschließend wird die Produktion an allen Wochenenden im September gezeigt.

 

Copyright: Sandy Craus

Ist ein U-Bahn-Schacht Idylle? distriktneun macht den Bahnhof Köln-Mülheim und seine Umgebung zum Schauplatz einer theatralen Stadtteilerkundung mit Schauspiel, Puppenspiel und Musik. Das Ensemble überträgt Johann Wolfgang von Goethes Idyll Hermann und Dorothea, erschienen 1797, in den heutigen urbanen Raum. Die Liebesgeschichte zwischen Hermann, einem kontaktscheuen Sohn aus reichem Haus, und Dorothea, einem mittellosen, aber selbständigen Mädchen auf der Flucht, war ein Tabubruch und ist heute ebenso aktuell wie damals.

Im 19. Jahrhundert war Hermann und Dorothea Goethes meistgelesenes Werk, in Schulen und für das Bürgertum geradezu Pflichtlektüre, ein regelrechtes Kultbuch. Später galt es als spießig und geriet fast in Vergessenheit. Die Bearbeitung von distriktneun untersucht urbane Idylle und Heimat, fokussiert Hermanns Aufbäumen gegen ein erdrückendes Elternhaus und zeichnet das Psychogramm einer Flüchtenden im Goethe´schen Hexameter.

Unter der Regie von Andrea Bleikamp (wehr51) wird aus dem Idyll ein Idyllical, gespielt von Thomas Krutmann (Raketenklub), der in den Dialog tritt mit dem Puppenspiel von Marion Bihler-Kerluku (LUK Puppentheater). Die Szenerie – die Straßen rund um den Mülheimer Bahnhof, Bahnsteige und U-Bahn-Schächte – setzt ebenso einen Kontrapunkt zu Goethes Dichtung wie die Live-Elektronik der Kölner Musikerin und Komponistin Doro Bohr (composersfield).

Den öffentlichen Raum zur Bühne zu machen gehört nicht erst seit COVID-19 zum künstlerischen Konzept von distriktneun. Das Ensemble hat in den vergangenen Jahren immer wieder den Stadtraum erkundet: auf den Spuren von Heinrich Heine rund um die Mülheimer Brücke oder von Heinrich Böll in der Kölner Südstadt. Die neue Produktion führt wieder nach Mülheim – der Legende nach soll Goethe selbst einst dort gewesen sein.

Puppenspielerin/Puppenbau: Marion Bihler-Kerluku / Schauspieler: Thomas Krutmann / Regie: Andrea Bleikamp / Komposition & Musik: Doro Bohr / Dramaturgische Mitarbeit: Peter Körner / Grafik-Design: Daniela Löbbert / Öffentlichkeitsarbeit: neurohr & andrä / Fotografin: Sandy Craus / Webseite und Organisation: Eva-Maria Marx / Künstlerische Leitung: Marco Hasenkopf / Produktion: d9 – distriktneun

Termine: 3. September 2020, 19.00 Uhr (Premiere!), 4./5. September, 11./12. September, 18./19. September, 25./26. September 2020, 19 Uhr
Ort: Rund um den Bahnhof Mülheim. Treffpunkt: Vorplatz Bahnhof Köln-Mülheim, Montanusstraße / Ecke Frankfurter Straße.

Tickets: 18 Euro, ermäßigt 15 Euro. Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung unter info@babel-koeln.de!
Weitere Infos und Termine: www.distriktneun.wordpress.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑