Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"New Voices: The Judgement Day" - Maxim Gorki Theater Berlin "New Voices: The Judgement Day" - Maxim Gorki Theater Berlin "New Voices: The...

"New Voices: The Judgement Day" - Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am 5. September 2015, 20.30 Uhr , Studio R. -----

Das Studio R eröffnet die Spielzeit mit neuen Stücken der Theatermacher von morgen. Sechs junge Künstler*innen zeigen die Uraufführungen von drei Kurzdramen

Autoren Thomaspeter Goergen / Gerasimos Bekas / Jayrôme C. Robinet. -- Neue Spielzeit, neue Perspektiven! Was treibt junge Kunstschaffende um? Die New Voices Gerasimos Bekas, Thomaspeter Goergen, Sapir Heller, Pınar Karabulut, Ersan Mondtag und Jayrôme C. Robinet befragen in drei Kurzstücken, was das morgen noch soll, wenn das heute so ungelöst vor sich auf der Stelle trampelt. Durch ihre sehr eigene Lesart entwerfen sie Skizzen davon, wie dieses heute sein könnte und müsste. Sie klagen an, sie suchen. Wütend, aber nicht ohne die dazugehörige Portion Humor. Eine Studioeröffnung mit Hoffnung auf Visionen.

 

Ein Requiem

deutscher Gerichtssprechnung

von Thomaspeter Goergen,

Regie Ersan Mondtag, Komponist Max Andrzejewski

mit Ruth Reinecke, Falilou Seck und Aram Tafreshian

 

Ein Gericht. Wir alle stehen unter Verdacht, dafür gesorgt zu haben, dass die Welt so ist, wie sie ist. Die Nachkommen wollen es wissen: war es fahrlässig oder vorsätzlich? Gibt es eine gerechte juristische Sprache für die Verbrechen von heute? Wie funktioniert ein Sezieren der Gesellschaft auf Deutsch? Mit Streicherquartett und Wut in der Lunge: Ein Chor greift an.

 

**

 

Glitsch-Gott:

die Erlösung

von Gerasimos Bekas,

Regie Sapir Heller

mit Anastasia Gubareva, Till Wonka, Mehmet Yılmaz

 

Man bleibt nur gut, wenn man vergisst, sagt Nietzsche. Xenia ist gut, aber sie will nicht vergessen. Sie kennt ihren Stall. Xenia will nach ganz oben. Auf eine gute Art. Xenia nimmt uns mit. Doch ihr Weg ist glitschig und voller Antworten auf Fragen, die sie nicht mehr stellt. Warum haben alle einen Schaden, aber niemand Schuld?

 

**

 

Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht

von Jayrôme C. Robinet,

Regie Pınar Karabulut

mit Nicolas Streit

 

Ein Mensch nimmt den Zug von Berlin nach Paris. Es ist sein erster Geburtstag und er will ihn mit seinen Eltern feiern. Nur wissen die Eltern nicht, dass es der erste Geburtstag ihres Kindes ist und auch nicht, dass sie es nicht wiedererkennen werden, wenn es auf den Bahnsteig tritt. Eine Zugreise in die Vergangenheit und Zukunft einer Transidentität.

 

Termine

Sa 05.09.20:30

So 06.09.20:30

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑