Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"NICHTS. Was im Leben wichtig ist" von Janne Teller im Schauspiel Essen"NICHTS. Was im Leben wichtig ist" von Janne Teller im Schauspiel Essen"NICHTS. Was im Leben...

"NICHTS. Was im Leben wichtig ist" von Janne Teller im Schauspiel Essen

Premiere: 7. Dezember 2012, 19:00 Uhr, Casa. -----

Am ersten Schultag nach den großen Ferien verlässt Pierre Anthon (Tobias Roth) mit den Worten „Nichts bedeutet irgendetwas” die Klasse. Mit der Schlussfolgerung, dass es sich daher nicht lohne, auch nur irgendetwas zu tun, lässt er seine Mitschüler zurück.

Im Pflaumenbaum des elterlichen Vorgartens sitzend, pfeffert er ihnen fortan unreife Früchte und provozierende Worte um die Ohren. Pierre Anthon spricht vom Sterben und der Sinnlosigkeit des Lebens – unerträglich für die anderen Siebtklässler, die nach Bedeutung streben und etwas werden wollen. Die Gruppe beschließt, ihm den schlagenden Beweis für die Existenz von Bedeutung zu liefern. Im Sägewerk am Rande der Stadt trägt sie wertvolle Dinge zusammen: Lieblingssandalen, Tagebuch und Adoptionsurkunde wandern auf den „Berg der Bedeutung” – beeindrucken den nihilistischen Mitschüler aber nicht im Geringsten. Er bleibt im Baum hocken und belächelt ihre Bemühungen. Die wachsende Verzweiflung der übrigen Schüler setzt eine Kettenreaktion in Gang, deren katastrophale Auswirkungen nicht mehr zu beheben sind. Immer überzeugendere, drastischere Opfer sind gefordert und lassen die Gewaltbereitschaft innerhalb der Gruppe gefährlich steigen.

 

Janne Teller hat mit „NICHTS. Was im Leben wichtig ist” eine mutige Parabel über die Suche nach dem Sinn des Lebens geschrieben. Ein Gedankenexperiment, weit mehr als ein Jugendroman, das auch Erwachsene in seinen Bann zieht. Nachdem Tellers Geschichte über die menschliche Sehnsucht nach Bedeutung zunächst an dänischen Schulen verboten war, wurde sie 2001 mit dem Kinderbuchpreis des dänischen Kulturministeriums ausgezeichnet. Die Bühnenfassung kam in der vergangenen Spielzeit am Düsseldorfer Schauspielhaus zur Deutschsprachigen Erstaufführung.

 

Regisseur Karsten Dahlem wurde 1975 geboren. Nach Abschluss des Schauspielstudiums an der Folkwang Universität der Künste Essen war er als festes Ensemblemitglied am Staatsschauspiel Dresden, am Volkstheater München und am Wiener Volkstheater engagiert. Es folgten Gastengagements am Maxim Gorki Theater Berlin, Schauspielhaus Bochum und an der Schaubühne Berlin sowie diverse Film- und Fernsehrollen. Als Regisseur arbeitete er u. a. am Maxim Gorki Theater, am Kinder- und Jugendtheater in Wien, am Theater Bremen, Theater Oberhausen und am Landestheater Linz, wo er für seine Inszenierung „Moby Dick” mit dem österreichischen STELLA-Theaterpreis in der Kategorie „Herausragende Produktion für Kinder” ausgezeichnet wurde. Dahlem ist zudem als Drehbuchautor und Gastdozent am Konservatorium Wien und an der Folkwang Universität der Künste Essen tätig.

 

Für das Schauspiel Essen inszenierte er bereits Hartmut El Kurdis „Angstmän. Ein panisches Kammerspiel für alle ab 8 Jahren”.

 

Bühne und Kostüme: Inga Timm; Dramaturgie: Judith Heese.

 

Neben Tobias Roth wirken mit: Elisabeth Müller, Floriane Kleinpaß, Elisabeth Wolle, Johann David Talinski, David Simon.

 

Bühnenfassung von Andreas Erdmann

Für Jugendliche ab 14 Jahren

 

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen,

Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑