Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NIGHT IN EUROPE - Berliner Opernpreis von Neuköllner Oper und GASAG neu ausgeschriebenNIGHT IN EUROPE - Berliner Opernpreis von Neuköllner Oper und GASAG neu...NIGHT IN EUROPE -...

NIGHT IN EUROPE - Berliner Opernpreis von Neuköllner Oper und GASAG neu ausgeschrieben

Knapp 1 Jahr nach Uraufführung von NEW DEAL, dem letzten Preisträgerwerk des BERLINER OPERNPREISES 12, schreiben Neuköllner Oper und GASAG zum 10. Mal den BERLINER OPERNPREIS aus. Aufgabe des Wettbewerbes ist, ein ca. 30-minütiges Musiktheaterwerk zum Thema Night in Europe zu schaffen.

Dazu sind Komponisten und Angehörige von Künstlerkollektiven bis zum 35. Lebensjahr eingeladen, die an undogmatischen Formen des Musiktheaters von Musical bis Oper interessiert sind. Dabei können auch neue Kompositionstechniken bzw. Formen (wie Sampling oder Performance) eingesetzt werden. Ziel des BERLINER OPERNPREISES ist es, zeitgemäße und aufführbare Werke für die Bühne zu schaffen. Daher wird nicht nur ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 10.000 Euro ausgelobt, sondern auch eine Aufführungsserie der preisgekrönten Werke garantiert.

 

Aus den Einsendungen wählt die fünfköpfige Jury * bis zu 6 Teilnehmer aus, die zunächst in einem Workshop ihr Konzept erläutern. Am Ende dieses Workshops werden die zwei Arbeiten ausgewählt, die dann mit einem Produktionsstipendium an der Neuköllner Oper erarbeitet werden. Im Mai 2014 werden sie in einer Gala- veranstaltung und einer Aufführungsserie am Haus der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

* Der Jury gehören an:

Dietrich Grosse (Kulturmanager), Barcelona / Matthias Rebstock (Regisseur), Berlin Arash Safaian (Komponist), München / Ilka Seifert (freie Dramaturgin), Berlin Bernhard Glocksin (künstlerischer Leiter der Neuköllner Oper)

 

Der BERLINER OPERNPREIS in Kürze

Wettbewerb von Neuköllner Oper und GASAG in drei Stufen . Einreichen eines bereits bestehenden Werkes und eines Konzepts für ein ca. 30-minütiges Musiktheater über das Wettbewerbsthema . Auswahl von bis zu 6 Teilnehmern für den Workshop, auf dem das Konzept einer Jury vorgestellt und unter Teilnahme von Dramaturgen, Regisseuren und musikalischen Leitern diskutiert wird . Werkauftrag an zwei Finalisten, das Konzept umzusetzen, verbunden mit einem Produktionsstipendium. Die fertigen Werke werden auf einer Gala uraufgeführt und mit einem zusätzlichen Preisgeld ausgezeichnet. In einer darauf folgenden Spielserie werden sie dann an der Neuköllner Oper der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

. Bisher 10 Wettbewerbe mit 32 Preisträgern, 111 Aufführungen vor über 13.500 Zuschauern

 

Für weitere Informationen:

Neuköllner Oper, PR Andreas Altenhof  Tel. 030 688907 12  info@neukoellneroper.de

Benjamin Stein  Tel 030 688907 13  stein@neukoellneroper.de GASAG Konzernkommunikation Birgit Jammes  Tel. 030 7872 3042  bjammes@gasag.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑