Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
No Body lives here (ODO) // Chris Ziegler // in MünchenNo Body lives here (ODO) // Chris Ziegler // in MünchenNo Body lives here (ODO)...

No Body lives here (ODO) // Chris Ziegler // in München

Premiere Freitag, 11.September 2020, 18 Uhr / 20 Uhr / 22 Uhr, Muffatwerk München Zellstrass 4

Die interaktive Theaterinstallation ODO ist eine Reise durch die Welt der Phantasie. Eine KI-Figur lebt auf der Bühne in Platons Höhle. Er/sie ist Weltenbauer*in, der/die mit Hilfe der Zuschauer*innen imaginäre Welten erschaffen kann. Er/sie benutzt Algorithmen, um Unterhaltungen zu führen und über Sensoren das Publikum zu hören, zu sehen und physisches Verhalten zu verstehen. Mit allen Mitteln versucht ODO, mit uns in Kontakt zu treten... ODO ist Theater, Oper und choreographische Architektur.

 

Copyright: ZKM Videostudio

Der Medienkünstler Chris Ziegler kehrt nach sieben Jahren in den USA nach München zurück und präsentiert mit No Body lives here (ODO) seine neueste Bühnenarbeit im Studio des Muffatwerks.

Chris Ziegler ist Medienkünstler, Regisseur und Szenograph, der mit Tanz-, Theater- und Installationsarbeiten Theater und Medienkunst verbindet. Seine interaktiven Installationen und medialen Anwendungen für Theater sind international ausgezeichnet. Zuletzt wurde er mit zwei Arbeiten zur Ars Electronica eingeladen. Seit 2013 unterrichtet er an der Arizona State University (USA) und entwickelt interaktive Bühnen am Synthesis Research Center. Jetzt kehrt er nach München zurück, um seine neueste Bühnenarbeit ODO zu präsentieren.

ODO ist digitales Theater ohne live Schauspieler. Die Handlung wird durch das Publikum zum Leben erweckt. Mit Hilfe digitaler Technologien schafft Chris Ziegler neue sinnliche Welten auf der Bühne, in denen die Zuschauer*innen über Sensoren, Facetracking und Künstliche Intelligenz immersiv mit der Spielhandlung verbunden sind. Er macht die Schnittstelle zwischen Video, Tanz und Performance zum Ausgangspunkt seiner künstlerischen Arbeit.

Konzept, Regie, Bühne, Licht: Chris Ziegler // Choreographische Dramaturgie: Paula Rosolen // Text: Michael Hewel // Musik: Hugo Paquete // Software: Tejeswa Gouda, Brandon Mechtley, Suren Jayasuiya, Ravi Bhushan, Karthik Kulkarni, Vishal Pandev, Connor Rawls, Ian Shelanskey, Dallas Nichols, Chris Ziegler // Elektronik: Chris Zlaket

Sa 12.09.20 16 Uhr / 18 Uhr / 20 / Uhr / 22 Uhr

Tickets kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten:
odo@movingimages.de
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑