Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN von Jürgen Hofmann nach der Filmnovelle für den Lubitsch-Film „Sein oder Nichtsein“ im Rheinischen Landestehater NeussNOCH IST POLEN NICHT VERLOREN von Jürgen Hofmann nach der Filmnovelle für den...NOCH IST POLEN NICHT...

NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN von Jürgen Hofmann nach der Filmnovelle für den Lubitsch-Film „Sein oder Nichtsein“ im Rheinischen Landestehater Neuss

Premiere Mittwoch, 13. November 2013 I 20:00 Uhr I Schauspielhaus. -----

Stadttheater Posen, 1939: Mitten in den Proben zu „Gestapo“, einer Parodie auf Adolf Hitler, wird die Theaterbelegschaft von der Besetzung Polens durch die Deutsche Wehrmacht überrascht. Aus Angst vor Provokationen verbietet die polnische Regierung die Inszenierung und setzt stattdessen „Hamlet“ auf den Spielplan.

 

Josef Tura freut sich, auf der Bühne wieder in der Titelrolle glänzen zu können. Doch eigenartig ist, dass immer in seinem wichtigsten Monolog bei den Worten „Sein oder Nichtsein“ ein gut aussehender Leutnant den Saal verlässt. Bald schwant Tura, dass dieser junge Mann zu seiner Frau Maria in die Garderobe eilt. Fliegerleutnant Stasnik ist jedoch nicht nur der geborene Charmeur, sondern auch aktiver Kämpfer im polnischen Untergrund.

 

Als die deutsche SS im Theater spioniert, um Widerstandskämpfer aufzuspüren, erweisen sich die Nazi-Kostüme und das Talent der Darsteller als überaus nützliche Waffen. Ein wirklicher Kampf um „Sein oder Nichtsein“ beginnt. Er lässt die Schauspieler über sich selbst hinauswachsen und im wahrsten Sinne des Wortes „um ihr Leben spielen“.

 

Katka Schroth (Regisseurin)

Katka Schroth, Regisseurin und Autorin, lebt in Berlin. Ihre Theaterstationen waren das Deutsche Nationaltheater Weimar, Schiller Theater Berlin, die Schaubühne Berlin, das Theater Altenburg/Gera, Staatstheater Stuttgart, FFT Düsseldorf, die Volksbühne Berlin, das Junge Theater Göttingen, Staatstheater Karlsruhe, Schauspiel Chemnitz, Theater Neumarkt Zürich, Schauspiel Magdeburg, Maxim-Gorki-Theater Berlin, Staatstheater Nürnberg, Playhouse Toronto/ Kanada, Thalia Theater Halle, Theater Bielefeld, Theater Heilbronn und das Theater Kanton Zürich.

 

Neben ihrer Regiearbeit unterrichtete sie als Gastprofessorin an der University of Toronto/ Kanada Regie und Schauspiel und als Gastdozentin an der Schauspielschule „Ernst Busch“ in Berlin. 2009/2010 inszenierte sie in Neuss DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE von Jean-Paul Sartre, 2010/11 Shakespeares VIEL LÄRM UM NICHTS und in der Spielzeit 2012/13 PEGGY PICKIT SIEHT DAS GESICHT GOTTES von Roland Schimmelpfennig.. NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN ist also ihre vierte Arbeit am RLT.

 

Inszenierung: Katka Schroth,

Bühne/Kostüme: Christoph Ernst,

Dramaturgie: Barbara Noth

 

Mit: Joachim Berger (Professor Siletzky), Hergard Engert (Maria Tura), André Felgenhauer (Erhard), Michael Großschädl (Kasparek, als Gast), Pablo Guaneme Pinilla (Grünberg), Ulrike Knobloch (Magdalena), Rainer Scharenberg (Dobosch), Andreas Spaniol (Josef Tura), Georg Strohbach (Bronski), Henning Strübbe (Andrzej Stasnik) und Peter Bronsema (Schulz, als Gast/Statist)

 

Weitere Vorstellungen im Studio:

Di, 19.11.13, 20.00 Uhr

So, 01.12.13, 18.00 Uhr

Mi, 11.12.13, 20.00 Uhr

Sa, 14.12.13, 20.00 Uhr

So, 15.12.13, 14.00 Uhr

Mo, 16.12.13, 20.00 Uhr

Do, 19.12.13, 20.00 Uhr

Fr, 20.12.13, 20.00 Uhr

Di, 31.12.13, 19.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑