Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nora oder ein Puppenheim" von Henrik Ibsen, Volkstheater in den Bezirken"Nora oder ein Puppenheim" von Henrik Ibsen, Volkstheater in den Bezirken"Nora oder ein...

"Nora oder ein Puppenheim" von Henrik Ibsen, Volkstheater in den Bezirken

Premiere: 15. Februar 2012, 19.30 Uhr, 12., VHS Meidling, Theatersaal Längenfeldgasse, Längenfeldg. 13–15. -----

 

Fröhliche Stimmung im Hause Helmer. Torvald, der „Herr des Hauses“, ist befördert worden. Geld und gesellschaftlicher Aufstieg winken.

Für Nora, Torvalds Frau, bedeutet die finanzielle Verbesserung nach Jahren der Unsicherheit Erleichterung. Denn sie hat ein Geheimnis: Zu Beginn ihrer Ehe nahm sie – um ihrem schwerkranken Mann eine Kur zu ermöglichen – heimlich einen Kredit bei dem Advokaten Krogstad auf und fälschte dafür eine Unterschrift. Seither lebte sie in ständiger Sorge, ob es ihr auch gelingen würde, ihre Schulden zurückzuzahlen. Doch die Erleichterung hält nicht lange an. Krogstad erpresst sie mit der gefälschten Unterschrift. Die Lage scheint ausweglos.

 

Zu allem Übel erhält Torvald einen Brief von Krogstad, der Noras Tat enthüllt. Torvald kann nicht sehen, dass Nora aus Liebe zu ihm gehandelt hat, und fürchtet einen Skandal. Da trifft ein weiterer Brief Krogstads ein, der den zerrissenen Schuldschein enthält. Das Familienglück scheint wiederhergestellt. Doch für Nora hat sich alles verändert…

 

Henrik Ibsen schrieb dieses Stück im Sommer 1879. Es ist eines seiner erfolgreichsten und weist mit seiner Thematik der Emanzipation weit in die Zukunft.

 

mit Katrin Grumeth, Annette Isabella Holzmann, Tim Breyvogel, Till Firit, Tobias Voigt u.a.

 

Regie: Babett Arens

Bühne

: Hans Kudlich

Kostüme: Erika Navas

Dramaturgie: Elisabeth Geyer

 

Die Bezirke-Tourdaten finden Sie unter: www.volkstheater.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑