Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nur noch zweimal Faust am LTTNur noch zweimal Faust am LTTNur noch zweimal Faust...

Nur noch zweimal Faust am LTT

Der große Goethe Klassiker "Faust I", inszeniert von Ole Georg Graf,

am Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen ein voller Erfolg, ist nur noch zweimal zu sehen!

Am Freitag, den 08.07.

ist die vorletzte Vorstellung, mit einer Stückeinführung für

Interessierte, um 19.30 Uhr. Die Dernière findet am Samstag, den

09.07. statt. Beide Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr im

Großen Saal des LTT.

 

Der Absolvent des renommierten Max-Reinhardt-Seminars, Ole Georg

Graf, stellte sich mit "Faust I" erstmals dem LTT-Publikum vor - und

dann gleich "richtig": immerhin gilt Goethes FAUST nicht nur als die

deutsche Tragödie, sondern behandelt das Drama des modernen

Individuums schlechthin. Graf hat den gehaltvollen Schulstoff "hier

einmal zupackend umgekrempelt", so die Premierenkritik der Presse,

und eine außergewöhnliche, dichte Spielfassung erstellt.

"Wer das Stück kennt und für ein Lesedrama hält, wird überrascht

sein. Wer es nicht kennt, wird die Sprache lieben. Und wer - wie ich

- nicht glaubt, dass es den Teufel gibt, kann ihn hier in Aktion

erleben", beschreibt der Regisseur einige Besonderheiten seiner

Inszenierung.

 

Wer auf unterhaltsame Weise Bildungslücken schließen, den Faust

vielleicht doch wieder von der obersten Regalreihe holen, oder das

Stück einfach nur noch einmal genießen will, sollte nicht zögern. Es

gibt für beide Vorstellungen noch Karten!

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑