Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ödipus" nach Sophokles - Deutsches Schauspielhaus in Hamburg"Ödipus" nach Sophokles - Deutsches Schauspielhaus in Hamburg"Ödipus" nach Sophokles...

"Ödipus" nach Sophokles - Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Premiere am Freitag, 19. Oktober 2012, 20 Uhr / Spielfeld. -----

Es ist der wohl bekannteste und einflussreichste Mythos der abendländischen Kultur: Die Geschichte von Ödipus, der den Vater tötete und die eigene Mutter heiratete. Im Entsetzen über seine Blindheit stach sich Ödipus die Augen aus und lebte seither als Flüchtling in der Verbannung.

Begleitet von seiner Tochter Antigone irrt er nun als gebrochener Mann durch die Welt und findet keine Ruhe. Kurz vor seinem Tod stellen sich all die beunruhigenden Fragen immer und immer wieder: Wieso musste dieses Schicksal gerade ihn treffen? Ist er wirklich der allein Schuldige? Und wie konnte es überhaupt zu dieser furchtbaren Tat kommen? Auch seinen Kindern ist kein Glück beschieden. Die Söhne, Eteokles und Polyneikes, stürzen die Stadt im Streit um die Thronfolge in Krieg und sterben beide – einer von der Hand des anderen. Die Töchter, Ismene und Antigone, begleiten ihren Vater in die Verbannung. Nach Ödipus’ Tod und dem Tod der Brüder widersetzt sich Antigone der Weisung ihres Onkels Kreon, der mittlerweile die Herrschaft über Theben ausübt, und bestattet den Bruder, der die Stadt angriff. Auch sie wird einen qualvollen Tod erleiden.

 

Das Grauen, die Pest, Gewalt und Tod bedrohen eine ganze Region, doch es ist nicht auszumachen, wer der Schuldige ist und wie dieses Übel auszumerzen wäre. Schuld und Unschuld scheinen keine gültigen Wertmaßstäbe mehr zu sein und ein diffuses System aus Angst, Missgunst und Ratlosigkeit lähmt Generationen.

 

Alice Buddeberg erzählt die Geschichte von Ödipus und seinen Kindern mit Rückgriff auf die drei großen Tragödiendichter der Antike. Ein Psychogramm der Angst, dessen Titelrolle Markus John

spielen wird.

 

übersetzt von Walter Jens

 

Regie Alice Buddeberg,

Bühne Cora Saller,

Kostüme Martina Küster,

Musik Stefan Paul Goetsch.

 

Es spielen Markus John, Janning Kahnert, Juliane Koren, Irene Kugler, Martin Pawlowsky, Julia

Riedler, Martin Wißner, Sören Wunderlich.

 

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑