Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÖDIPUS (OEDIPE), Oper von George Enescu in BielefeldÖDIPUS (OEDIPE), Oper von George Enescu in BielefeldÖDIPUS (OEDIPE), Oper...

ÖDIPUS (OEDIPE), Oper von George Enescu in Bielefeld

In französischer Sprache mit deutschen Übertexten,

Premiere 25.11., 19:30 Uhr, Stadttheater.

Wollte man die eine Geschichte erfinden, in der die großen Menschheitsthemen

verhandelt werden, die tiefschürfend ist und spannend wie ein Krimi, die berührt und erschreckt – wahrscheinlich käme dabeider Mythos von Ödipus heraus. Kaum eine andere Figur hat in Literatur,Philosophie, Psychoanalyse und Kunst eine solche »Karriere« gemacht.

 

Eine gewichtige Ödipus-Oper indes gab es bis vor 70 Jahren nicht – bis der Rumäne George Ensecu nach fast 30jähriger Arbeit an der Partitur seinen Oedipe vollendete und damit einen Meilenstein der Operngeschichte setzte. Es ist unbegreiflich, warum diese Oper in den Spielplänen solch ein Schattendasein fristet. Dabei hatte Enescu es sich nicht gerade leicht gemacht. Denn seine Oper erzählt nicht nur von der Entlarvung des Helden als schuldlos-schuldigen Vatermörder und Liebhaber seiner Mutter, sondern schlägt den Bogen von Ödipus’ Geburt über seine Flucht aus Korinth, die Ermordung des Vaters, die Begegnung mit der Sphinx und das Tribunal in Theben bis hin zu Verbannung und Tod in Kolonos. Wie Enescu dies alles in Musik gebannt hat, ist schier überwältigend. Die Massenszenen, dramatischen Zuspitzungen und reflektierenden Monologe sind so zwingend komponiert, als hätte Enescu nie etwas anderes getan. Chor und Orchester entfalten einen sinnlichen Klang, in dem Spätromantik, Moderne und Volksmusik verblüffend selbstverständlich zusammenfinden. Die Titelpartie schließlich kann man getrost einen Gipfelpunkt des Bariton-Repertoires nennen. Enescus Ödipus – ein gewichtiges Stück der »Neuzeit« am Theater Bielefeld.   Musikalische Leitung: Peter Kuhn Inszenierung: Nicholas Broadhurst Movement Director: Struan Leslie Bühne, Kostüme: Timo Dentler, Okarina Peter Choreinstudierung: Hagen Enke Einstudierung Kinderchor: Hartmut Sturm Dramaturgie: Dr. Uwe Sommer Mit Michael Bachtadze,  Sonja Borowski-Tudor, Simeon Esper, Lisa Fornhammar, Monte Jaffe, Florian Mock, Lassi Partanen, Kaja Plessing, Gerda Maria Sanders, Meik Schwalm,  Michael Tews,  Alexander Vassiliev; Chor, Extra-Chor, Bielefelder Singschul‘; Bielefelder Philharmoniker      

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑