Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÖDIPUS STADT - Die Theben-Trilogie nach Sophokles, Euripides und Aischylos in der Bearbeitung von John von Düffel, Luzerner TheaterÖDIPUS STADT - Die Theben-Trilogie nach Sophokles, Euripides und Aischylos in...ÖDIPUS STADT - Die...

ÖDIPUS STADT - Die Theben-Trilogie nach Sophokles, Euripides und Aischylos in der Bearbeitung von John von Düffel, Luzerner Theater

Premiere: Freitag, 16. September 2016, 19.00 Uhr, Box (vor dem Luzerner Theater). -----

John von Düffels «Ödipus Stadt» eröffnet die Spielstätte Box. Mit dieser grossen Familiengeschichte feiert das neue Schauspielensemble seinen Einstand und wird vollzählig zu sehen sein. Gleich vier antike Tragödien finden sich in «Ödipus Stadt» zu einem dreiteiligen Generationenportrait über das Geschlecht der Labdakiden verdichtet, deren familiäres Schicksal eng mit Aufstieg und Fall der Stadt Theben verbunden ist.

 

 

Jede Familie ist eine Schicksalsgemeinschaft, die ihre Mitglieder prägt. Wie frei sind wir in unseren Entscheidungen von der Last der familiären und historischen Vergangenheit? Welchen vermeintlichen oder tatsächlichen Zwängen ist der Einzelne unterworfen?

 

Ödipus und seine Ahnen, verflucht und auserwählt zugleich. Sie suchen Wahrheit, Gerechtigkeit und Versöhnung – ihr Leben und Wirken endet durch Schuld und Schicksal im Unglück.

 

Der Bogen beginnt mit König Ödipus, der erkennen muss, dass er seinen eigenen Vater getötet hat. Ödipus wird verflucht, und der Fluch geht auf seine beiden Söhne Eteokles und Polyneikes über, die nicht in der Lage sind, Theben gerecht, stabil und friedlich weiterzuführen. Die Geschichte endet mit Antigone, Ödipus Tochter, die Gerechtigkeit für ihren toten Bruder fordert und so ihr Leben verliert.

 

Inszenieren wird die junge deutsch-dänische Regisseurin Anja Behrens. In ihrer Auseinandersetzung mit antiken Stoffen erforscht Anja Behrens über einen körperlich choreographischen Ansatz die Urmotive des menschlichen Miteinanders. Gemeinsam mit dem Ensemble enwickelt sie Tableaus von archaischer Bildgewalt und nähert sich so der emotionalen Sprengkraft der Familientragödie «Ödipus Stadt». In den letzten Jahren beschäftigte sich Anja Behrens in unterschiedlichen Projekten mit Antiken Figuren. Ihre Inszenierung von Aischylos' «Orestie» wurde 2013 zum Fast Forward Festival für junge Regisseure nach Braunschweig eingeladen. 2015 leitete sie am Königlischen Theater in Kopenhaben einen 2-wöchenigen interdisziplinären Workshop für Sänger, Tänzer und Schauspieler zum Ödipus-Mythos.

 

Die Musik zur Inszenierung stammt von der dänischen Elektro-Komponistin SØS Gunver Ryberg, die in Klubs weltweit sogenannte Multi-Channel-Konzerte spielt und auch im Rahmen der «Open Box» zu hören sein wird.

 

Besetzung:

Yves Wüthrich (Ödipus), Adrian Furrer (Kreon), Alina Vimbai Strähler (Teiresias), Wiebke Kayser (Iokaste), Jakob Leo Stark (Eteokles), Lukas Darnstädt (Polyneikes), Verena Lercher (Antigone), Sofia Elena Borsani (Ismene), Matthias Kurmann (Menoikeus), Mirza Šakić (Haimon), Christian Baus (Hirte / Bote / Wächter)

 

Produktionsteam:

Inszenierung: Anja Behrens,

Bühne und Kostüme: Karin Gille,

Musik: SØS Gunver Ryberg,

Dramaturgie: Hannes Oppermann,

Licht/Ton: David Clormann/Gregor von Wyl

 

Rahmenveranstaltungen zu «Ödipus Stadt»

 

Die Musikerin aus Ödipus Stadt SØS Gunver Ryberg spielt am 15. September um 20.00 Uhr live in der «Open Box». Mit Autor John von Düffel gibt es zudem am 7. Oktober vor der Vorstellung um 18.00 Uhr ein Autorengespräch über seine Arbeit an «Ödipus Stadt» und «Robin Hood» (Premiere 15. November 2016).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑