Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváth, "Geschichten aus dem Wiener Wald", Burgtheater WienÖdön von Horváth, "Geschichten aus dem Wiener Wald", Burgtheater WienÖdön von Horváth,...

Ödön von Horváth, "Geschichten aus dem Wiener Wald", Burgtheater Wien

Akademietheater, Premiere 16. April 2010

 

Marianne, eine junge Frau aus dem achten Wiener Bezirk, wurde von ihrem Vater, dem Inhaber einer Puppenklinik, einem gutsituierten Fleischhauer namens Oskar versprochen.

Kurz vor der offiziellen Verlobung verliebt sie sich jedoch in Alfred, den Spieler. Auf der Verlobungsfeier im Wienerwald kommt es zum Eklat: der Vater verstößt seine Tochter. Ein Jahr später hausen Alfred und Marianne in einem tristen möblierten Zimmer, gemeinsam mit ihrem neugeborenen Kind. Nachdem dieses auf Alfreds Drängen hin zu seiner Mutter und Großmutter in die Wachau abgeschoben wurde, lässt er Marianne sitzen. In ihrer Not präsentiert sie sich darauhin im Nachtlokal „Maxim“ als lebende Glücksallegorie – nackt auf einer Kugel tanzend. Sie bestiehlt einen reichen Amerikaner, wandert dafür ins Gefängnis und kehrt nach Verbüßung ihrer Strafe willenlos zu ihrem Vater zurück. Oskar hat in der Zwischenzeit auf sie gewartet: Nachdem das Kind offenbar von der Großmutter ermordet wurde, will der Fleischhauer Marianne doch noch heiraten – als wäre, im wahrsten Sinne des Wortes, nichts geschehen. Und „in der Luft“ – so die Schlussformel – „ist ein Singen und Klingen, als spielte ein himmlisches Streichorchester die ‚Geschichten aus dem Wiener Wald’ von Johann Strauß.“

 

Horváths vielleicht berühmtestes Stück blickt hinter die Fassaden von Heurigen-Idylle und Wienerwalzer-Seligkeit. Seine feinmaschig gewobenen „Geschichten“ entlarven die Fiktion kleinbürgerlichen Glücks erbarmungslos als Produkt harter Arbeit und die Dummheit als Vorstufe der Barbarei.

 

Regie: Stefan Bachmann

Bühnenbild: Hugo Gretler

Kostüme: Annabelle Witt

Musik: Felix Huber

Licht: Friedrich Rom

Dramaturgie: Plinio Bachmann

 

Alfred

Nicholas Ofczarek

 

Die Mutter

Barbara Petritsch

 

Die Großmutter

Bibiana Zeller

 

Der Hierlinger Ferdinand

Thomas Reisinger

 

Valerie

Regina Fritsch

 

Oskar

Johannes Krisch

 

Havlitschek

Hermann Scheidleder

 

Rittmeister

Falk Rockstroh

 

Marianne

Birgit Minichmayr

 

Zauberkönig

Johann Adam Oest

 

Erich

Gerrit Jansen

 

Beichtvater

Robert Reinagl

 

Der Mister

Hanno Pöschl

 

Der Conferencier

Melanie Kretschmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑