Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváths "Kasimir und Karoline" im Hamburger Thalia TheaterÖdön von Horváths "Kasimir und Karoline" im Hamburger Thalia TheaterÖdön von Horváths...

Ödön von Horváths "Kasimir und Karoline" im Hamburger Thalia Theater

A-Premiere am 1. November um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 2. November um 19 Uhr im Thalia Theater

 

Oktoberfest. Ausnahmezustand. Für einen Tag, für eine Nacht scheint alles

möglich. Das empfindet zumindest Karoline so, die mit ihrem Verlobten

Kasimir den Zeppelin über den Bierzelten anstaunt in dem Gefühl, die

Zukunft zu sehen.

Kasimir allerdings denkt nicht ans Abheben, er ist gerade unten, ganz unten. Als Chauffeur frisch entlassen, kann er sich seine Wut schwer verbeißen. Während Karoline die Leichtigkeit erleben will, fühlt er sich unendlich schwer und sieht sich auf der Verliererstraße: Job weg, Geld weg und damit auch bald Frau weg.

 

Diese innere Prophezeiung scheint sich sehr schnell zu erfüllen, denn er vergrault Karoline, die sich statt dessen lieber mit dem Kinderkonfektionsverkäufer Schürzinger amüsiert, bis der ganz große Platzhirsch auftaucht, der Vorstandsvorsitzende des Kaufhauses, Konrad Rauch. Kasimir indessen sucht sein Unglück woanders. Er hängt sich an den Kleinkriminellen Merkl Franz und dessen duldsame Partnerin in crime Erna. Auch das könnte ein Weg sein: vom Chauffeur zum Autoknacker, zum Saboteur des Systems, das einen wie den Kasimir aussortiert hat. Aber

Kasimir bleibt auch im Widerstand pessimistisch: „So private Aktionen haben

wenig Sinn“.

 

Regie Stephan Kimmig Bühne Katja Haß Kostüme Katharina Kownatzki

Musik Michael Verhovec Dramaturgie John von Düffel

 

Es spielen Paula Dombrowski, Sandra Flubacher, Daniel Hoevels, Peter

Moltzen, Stephan Schad, Hartmut Schories, Anna Steffens, Susanne Wolff

 

Weitere Vorstellungen am 6. um 20 Uhr | 15. November um 14 Uhr | 18. November

um 20 Uhr

 

Eintritt Premiere Euro 62 | 52 | 41,50 | 25 | ermäßigt Euro 11 Euro

Karten 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑