Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN - Tanzstück von Guy Weizman und Roni Haver mit Musik von Igor Strawinsky und anderen, Text von Judith Herzberg (2012) Oldenburgisches Staatstheater: DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN - Tanzstück von...Oldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN - Tanzstück von Guy Weizman und Roni Haver mit Musik von Igor Strawinsky und anderen, Text von Judith Herzberg (2012)

Premiere am Do 15. März 2012 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Mit Ausbruch des ersten Weltkrieges und der sich anschließenden Revolution in Russland waren für den Komponisten Igor Strawinsky die Verbindungen zu seiner Heimat abgebrochen. Eine seiner ersten Kompositionen im Schweizer Exil ist Die Geschichte vom Soldaten.

Das virtuose und mit minimalem Aufwand realisierte Musiktheaterstück zitiert unterschiedliche Genres und Zeiten, vom Marsch über den Ragtime zum Choral, und ist mit einem Schauspieler, drei Tänzern und sieben Musikern besetzt.

 

Ausgehend von Strawinskys Musik entwickelt Guy Weizman, Choreographer in Residence am Oldenburgischen Staatstheater, einen Abend, in dem Tanz, Sprache und Musik zu starken Partnern werden.

 

Die Musiker des Oldenburgischen Staatsorchesters mit drei Tänzern vom Club Guy & Roni und einer Schauspielerin des Oldenburger Ensembles erzählen die Geschichte vom Soldaten, der aus dem Krieg zurückkehrt. Groß ist die Herausforderung, sich wieder in der Normalität des Alltags zurecht zu finden. Strawinskys Musik wird ein eigens für diesen Abend geschriebener Text der renommierten niederländischen Autorin Judith Herzberg gegenüber gestellt, der den Bogen in die Gegenwart schlägt.

 

Musikalische Leitung: Johannes Stert;

Choreografie: Guy Weizman und Roni Haver;

Bühne: Club Guy & Roni;

Kostüme: Slavna Martinovic;

Lichtdesign: Wil Frikken;

Dramaturgie: Sebastian Hanusa, Veerle van Overloop

 

Mit: Roni Haver, Caroline Nagel; Igor Podsiadly, Marek Zawalski

 

in Kooperation mit Club Guy & Roni (Niederlande)

 

Weitere Vorstellungen: Sa 17. März, Mi 18. April

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑