Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: DIE HÖLLE VON DONNERSCHWEEOldenburgisches Staatstheater: DIE HÖLLE VON DONNERSCHWEEOldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: DIE HÖLLE VON DONNERSCHWEE

Premiere am 28. Mai 2011 um 19 Uhr im Stadtteilzentrum Donnerschwee. -----

Ein Projekt von Michael Uhl, nach einer Idee von Honne Dohrmann in Kooperation mit dem Lokalsender Oeins und dem VfB Oldenburg

 

 

 

Unter dem Stadtteilzentrum Donnerschwee schlummert sie noch: die ›Hölle des Nordens‹, das legendäre Oldenburger Fußballstadion. Der alte VfB-Platz. Ort unvergessener Momente, die bis zu 20.000 Zuschauer zusammen erlebten. Momente der kollektiven Freude und der Trauer. Momente, die einen Stadtteil, eine Stadt, eine Region prägten und in zahllosen Geschichten fortleben. Dort, wo vor zwanzig Jahren das letzte offizielle Spiel stattfand, wird ein neues Spiels angepfiffen. Mit Radios und Kopfhörern ausgestattet und geleitet von den Stimmen aus dem Äther wandern die Zuschauer als Mitspieler eines interaktiven Hörspiels über das legendäre Pflaster. Die zweite ›Halbzeit‹ findet in dem ehemaligen Klubhaus des VfB statt, dort wo früher Spieler und Fans bei ihrem Bier das Spiel ›durchgenommen‹ haben, und das seit Schließung des Stadions leer steht. Für das Theater wird es auf spielerische Weise wiederbelebt.

 

Die erste ›Halbzeit‹ wird live übertragen im Lokalsender oldenburg eins (oeins) auf der Sendefrequenz UKW 106,5. Treffpunkt alter Stadioneingang, Donnerschweer Straße 210.

 

Text und Inszenierung: Michael Uhl;

Sounddesign: Christian Gude

Dramaturgie: Matthias Grön

 

1. Halbzeit (Hörspiel)

 

Sprecher: Caroline Nagel, Vincent Doddema, Sebastian Herrmann, Gerhard Jansen, Hartmut Schories

 

O-Töne von: Uwe Seeler, Rudi Assauer, Siegfried Held, Wolfgang Paul, Werner Köddermann, Heinrich Erkens, Waldemar Hoffmann, Helmut Mrosla, Erwin Jung, Werner Sept, Peter Darsow, Horst Hollmann, Horst Klemmer, Klaus Baumgart, Heinz Arndt, Kurt Heeren.

 

2. Halbzeit mit den Jugendlichen: Geesa Renemann, Fenna Weber, Talea Schulz, Finn Beier, Paul Eilers, Björn Müller, Jakob Rohde

 

Weitere Vorstellungen: Mi 1., Fr 3., Di 7., Mi. 8., Do 16., Fr 17. Juni

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑