Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: DIE HÖLLE VON DONNERSCHWEEOldenburgisches Staatstheater: DIE HÖLLE VON DONNERSCHWEEOldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: DIE HÖLLE VON DONNERSCHWEE

Premiere am 28. Mai 2011 um 19 Uhr im Stadtteilzentrum Donnerschwee. -----

Ein Projekt von Michael Uhl, nach einer Idee von Honne Dohrmann in Kooperation mit dem Lokalsender Oeins und dem VfB Oldenburg

 

 

 

Unter dem Stadtteilzentrum Donnerschwee schlummert sie noch: die ›Hölle des Nordens‹, das legendäre Oldenburger Fußballstadion. Der alte VfB-Platz. Ort unvergessener Momente, die bis zu 20.000 Zuschauer zusammen erlebten. Momente der kollektiven Freude und der Trauer. Momente, die einen Stadtteil, eine Stadt, eine Region prägten und in zahllosen Geschichten fortleben. Dort, wo vor zwanzig Jahren das letzte offizielle Spiel stattfand, wird ein neues Spiels angepfiffen. Mit Radios und Kopfhörern ausgestattet und geleitet von den Stimmen aus dem Äther wandern die Zuschauer als Mitspieler eines interaktiven Hörspiels über das legendäre Pflaster. Die zweite ›Halbzeit‹ findet in dem ehemaligen Klubhaus des VfB statt, dort wo früher Spieler und Fans bei ihrem Bier das Spiel ›durchgenommen‹ haben, und das seit Schließung des Stadions leer steht. Für das Theater wird es auf spielerische Weise wiederbelebt.

 

Die erste ›Halbzeit‹ wird live übertragen im Lokalsender oldenburg eins (oeins) auf der Sendefrequenz UKW 106,5. Treffpunkt alter Stadioneingang, Donnerschweer Straße 210.

 

Text und Inszenierung: Michael Uhl;

Sounddesign: Christian Gude

Dramaturgie: Matthias Grön

 

1. Halbzeit (Hörspiel)

 

Sprecher: Caroline Nagel, Vincent Doddema, Sebastian Herrmann, Gerhard Jansen, Hartmut Schories

 

O-Töne von: Uwe Seeler, Rudi Assauer, Siegfried Held, Wolfgang Paul, Werner Köddermann, Heinrich Erkens, Waldemar Hoffmann, Helmut Mrosla, Erwin Jung, Werner Sept, Peter Darsow, Horst Hollmann, Horst Klemmer, Klaus Baumgart, Heinz Arndt, Kurt Heeren.

 

2. Halbzeit mit den Jugendlichen: Geesa Renemann, Fenna Weber, Talea Schulz, Finn Beier, Paul Eilers, Björn Müller, Jakob Rohde

 

Weitere Vorstellungen: Mi 1., Fr 3., Di 7., Mi. 8., Do 16., Fr 17. Juni

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑