Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: Zwei Premieren, DER SANDMANN und KING KONG UND DER ALTE WEISSE MANNOldenburgisches Staatstheater: Zwei Premieren, DER SANDMANN und KING KONG UND...Oldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: Zwei Premieren, DER SANDMANN und KING KONG UND DER ALTE WEISSE MANN

24. und 26. Seüptember September 2020

1. DER SANDMANN nach E. T. A. Hoffmann

Fassung von Fabian Kulp und Kevin Barz

Premiere: Donnerstag 24. September 2020, 19.30 Uhr, Großes Haus

Die nächste Vorstellung: Sa 26. September

 

Etwas Entsetzliches ist in Nathanaels Leben getreten. Schwermut und Verzweiflung ergreifen Besitz von ihm angesichts dieses Schreckgespenstes aus der Vergangenheit: Der Sandmann ist wieder da. Schon seit seinen Kindertagen, wenn der unwillkommene Gast mit schweren Schritten die Stufen zur heimatlichen Stube hinaufgepoltert kam, waren Nathanael Leichtsinn und Freude genommen. Nun, viele Jahre später, ist er zurück. Seine Verlobte Clara hält ihn für verrückt, nur in der rätselhaften Olimpia scheint er eine Verbündete zu finden. Während man Claras vernünftiger Argumentation folgen möchte, der Sandmann sei nur eine Einbildung und existiere lediglich im Geiste ihres Verlobten, wird man sogleich von Nathanaels Verzweiflung und erzählerischer Kraft mitgerissen. Übernatürlichkeit und Rationalität stehen sich unversöhnlich gegenüber in E. T. A. Hoffmanns Schauermärchen, das tief in die Abgründe der menschlichen Seele blickt.

Besetzung: Szenische Einrichtung: Kevin Barz, Licht: Sofie Thyssen, Dramaturgie: Anna-Teresa Schmidt

mit: Fabian Kulp, Rebecca Seidel

*****

2. KING KONG UND DER ALTE WEISSE MANN
Uraufführung nach Motiven des Drehbuchs von Edgar Wallace, James Creelman und Ruth Rose;
Bühnenfassung von Robert Gerloff und Anna-Teresa Schmidt
Premiere: Samstag 26. September 2020, 20.30 Uhr, Kleines Haus

„Er hat das Mädel zu sehr geliebt“, heißt es am Ende von ‚King Kong und die weiße Frau‘, als der Riesengorilla tot am Boden liegt. Vorher war er mit Ann, der Protagonistin, auf das Empire State Building geklettert, um sie vor einer gierigen Fotografenschar zu retten, und dabei von mehreren Flugzeugen attackiert und abgeschossen worden. Die unmögliche Liebe zwischen zwei ungleichen Partner*innen, die Geschichte von der Schönen und dem Biest steckt natürlich auch in dem Film, dessen Original 1933 in New York Premiere feierte und der danach mehrfach neu interpretiert, vertanzt und vertont wurde. Aber noch vieles mehr: die Sensationslust der Kulturindustrie, beispiellose Special Effects, die Reduktion alles Fremden auf etwas Bedrohliches, das Verhältnis von Mann und Frau. Regisseur Robert Gerloff und sein Team, die bereits so erfolgreiche Produktionen wie ‚Titanic‘ und ‚Alice‘ in Oldenburg auf die Bühne brachten, adaptieren den Stoff für das Theater, durchstreifen die Neuverfilmungen von ‚King Kong‘ vor dem Hintergrund ihrer Zeit, lassen Zeitgenoss*innen zu Wort kommen und den Mythos ein weiteres Mal neu auferstehen.

Besetzung: Regie: Robert Gerloff, Bühne: Maximilian Lindner, Kostüme: Lara Hohmann, Musikalische Leitung und Komposition: Imre Lichtenberger-Bozoki, Choreografie: Zoë Knights, Dramaturgie: Anna-Teresa Schmidt

Mit: Zainab Alsawah, Karl Miller, Caroline Nagel, Johannes Schumacher, Anna Seeberger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑