Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: FAUST. EINE TRAGÖDIE von Johann Wolfgang von GoetheOldenburgisches Staatstheater: FAUST. EINE TRAGÖDIE von Johann Wolfgang von...Oldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: FAUST. EINE TRAGÖDIE von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere: Samstag, 07. März 2020, 19.30 Uhr, Großes Haus

Enttäuscht und aller Theorie überdrüssig, stürzt sich der wissbegierige Gelehrte Dr. Faust in einen Pakt mit dem Teufel. Schau' alle Wirkenskraft und Samen, / Und tu' nicht mehr in Worten kramen. Also hinein in ein Leben voll Egomanie, Rausch und Entgrenzung, an dessen Ende drei Morde und die Frage nach der Schuld stehen.

 

 

 

 

Kein Hohelied auf den „deutschen Nationalmythos“, sondern ein Paradebeispiel für den Sündenfall der Romantik – für die „Verzauberung der Welt“ auf die ein kaltes Erwachen folgte.

Regisseur Robert Gerloff, der in Oldenburg bereits mit Produktionen wie ,Dracula‘, ,Titanic‘ und ,Alice im Wunderland‘ am Theaterhafen überzeugte, nähert sich dem ersten Teil des Goethe´schen Großwerkes, ganz in Konzentration auf die Grundelemente menschlichen Lebens: Feuer, Wasser, Erde, Luft und Wort.

Ergänzt wird dies mit Elementen des Figurentheaters traditioneller Straßenumzüge.

Regie: Robert Gerloff,
Bühne: Maximilian Lindner,
Kostüme: Lara Hohmann,
Musik: Cornelius Borgolte
Choreographie: Mirjam Klebel,
Licht: Steff Flächsenhaar,
Dramaturgie: Jonas Hennicke

Mit: Agnes Kammerer, Antonia Rinkel, Rebecca Seidel, Katharina Shakina, Helen Wendt; Jens Ochlast, Bernhard Schmidt-Hackenberg, Tobias Schormann, Johannes Schumacher, Manuel Thielen

die nächsten Termine im März: 13., 15. und 22.

Das Bild zeigt Johann Wolfgang von Goethe

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑