Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Onkel Wanja" im Theater Görlitz"Onkel Wanja" im Theater Görlitz"Onkel Wanja" im Theater...

"Onkel Wanja" im Theater Görlitz

Szenen aus dem Landleben in vier Akten von Anton Tschechow

Premiere Sa., 8. Dezember 2007, 19.30 Uhr

 

Wanja liebt Jelena, Astrow liebt Jelena, Serebrjakow liebt Jelena. Letzterer hat den Vorteil, mit ihr verheiratet zu sein.

Er, der Professor im Ruhestand, bringt seine junge Frau mit auf das Landgut seiner verstorbenen ersten Gattin, das über Jahre von seiner Tochter Sofia und seinem Schwager Wanja geführt wurde. Mit harter Arbeit und enthaltsamem Leben haben die beiden das ehemals verschuldete Gut rentabel gewirtschaftet. Alles Geld haben sie dem Professor geschickt und bekamen dafür regelmäßig seine neueste Veröffentlichung, die sie am Abend vor dem Kamin ehrerbietig verschlangen. Für seine Verwandtschaft auf dem Land ist er der Inbegriff der Gelehrsamkeit.

 

Doch nun ist der Professor im Ruhestand. Doch Serebrjakow hat Rheuma. Die bewundernden Verwandten sollen ihm nun jeden Wunsch direkt von den Augen ablesen. Die Gespräche kreisen einzig um sein Gebrechen und seine Bedürfnisse. Auch seine junge Frau Jelena nimmt er damit völlig in Beschlag. Das wiederum kann der in Jelena verliebte Wanja kaum ertragen. Der Arzt Astrow, ein Umweltaktivist mit großen Plänen, geht bei Jelena direkter vor. Die leidenschaftliche Liebe der ihn seit Jahren still begehrenden Sofia übersieht er dagegen völlig. Jelena selbst sieht sich entgegen ihrer Erwartungen nicht in einer Ehe mit einem lebensfrohen Intelligenzler. Auch der Professor hat sich das Landleben gänzlich anders vorgestellt. Enttäuscht von der unendlichen Langeweile, dem engen Alltag der geregelt Arbeitenden um ihn herum, beschließt er, das Landgut zu verkaufen. An die Verwandten denkt er dabei nicht. Wanja ist entsetzt. Endgültig bricht für ihn die Welt zusammen. Der Professor als Fixstern seiner Existenz ist erloschen, nun will er ihm auch noch Lebensgrundlage und Heimat nehmen. Er sieht rot, zieht die Pistole, zielt – und schießt daneben. Seinen Selbstmord können Sofia und Astrow gerade noch verhindern. Der Professor und Jelena reisen ab. Die Verwandtschaft kehrt zu ihrem geregelten Leben zurück...

 

Anton Tschechow wurde 1860 in Südrussland geboren. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit praktizierte er sein Leben lang als Arzt. Nach der erfolglosen Komödie Der Waldschrat entstand das 1896 uraufgeführte und überaus erfolgreiche Stück Onkel Wanja. Liebevoll und genau beobachtet Tschechow hier seine Charaktere, deren Lebenslügen und Projektionen langsam zerbröckeln und die doch getrieben sind von einer tiefen Sehnsucht nach Liebe und Sinn. Die letzten zwanzig Jahre seines Lebens litt Tschechow an Lungentuberkulose. Er starb 1904 im deutschen Kurort Badenweiler.

 

Inszenierung des Gerhart-Hauptmann-Theaters Zittau

Regie: Roland May

 

Vorstellungstermine:

 

Sa., 8. Dezember 2007, 19.30 Uhr (Görlitzer Premiere)

Sa., 29. Dezember 2007, 19.30 Uhr

So., 6. Januar 2008, 15.00 Uhr

Fr., 14. März 2008, 19.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑