Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»ONKEL WANJA«, Komödie von Anton Tschechow, Hessisches Staatstheater Wiesbaden »ONKEL WANJA«, Komödie von Anton Tschechow, Hessisches Staatstheater...»ONKEL WANJA«, Komödie...

»ONKEL WANJA«, Komödie von Anton Tschechow, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 8. Februar 2015 um 19:30 Uhr im Kleinen Haus. ----

Eine Katastrophe scheint vorbestimmt, doch in Tschechows von ihm selbst als Komödie bezeichneten Stück hat keine der Figuren die Kraft, ihr Leben zu ändern. Die Figuren verharren im Ist-Zustand und räsonieren über Chancen und Möglichkeiten, die inzwischen verstreichen oder längst schon verpasst sind.

Umso mehr fühlt man mit Figuren wie Wanja, Sonja, Astrow und Elena, die sich vom Leben so stiefmütterlich behandelt sehen und deren Sehnsüchte allein über die Gleichförmigkeit und Mittelmäßigkeit ihres Daseins hinausweisen.

 

Nach zahlreichen großen Operninszenierungen kehrte Ingo Kerkhof in der Spielzeit 2013.2014 mit seiner Aufführung von Tschechows »Ivanov« am Landestheater Linz in die Sparte Schauspiel zurück. Am Hessischen Staatstheater inszeniert er nun, nach seinem »Baumeister Solness« zur Eröffnung der neuen Intendanz Uwe Eric Laufenbergs, wieder einen Tschechow – mit großem Ensemble. Kerkhof arbeitet in Wiesbaden regelmäßig in Schauspiel und Oper.

 

Inszenierung Ingo Kerkhof

Bühne Dirk Becker

Kostüme Inge Medert

Dramaturgie Anna-Sophia Güther

 

Alexander Wladimirowitsch Serebrjakow, Professor im Ruhestand Uwe Kraus

Elena Andrejewna, seine junge Frau Judith Bohle

Sofja Alexandrowna (Sonja), seine Tochter aus erster Ehe Janina Schauer

Maria Wassiljewna Wojnizkaja, Mutter der ersten Frau des Professors Evelyn M. Faber

Iwan Petrowitsch Wojnizkij, ihr Sohn Roland S. Blezinger

Michail Lwowitsch Astrow, Arzt Tom Gerber

Ilja Iljitsch Telegin, ehemaliger Gutsbesitzer Rainer Kühn

Marina, eine alte Kinderfrau Monika Kroll

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine am 12. & 16. Februar 2015 // um 19:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑