Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Bonn mit 17 Nennungen im Jahrbuch der OPERNWELT 2011Oper Bonn mit 17 Nennungen im Jahrbuch der OPERNWELT 2011Oper Bonn mit 17...

Oper Bonn mit 17 Nennungen im Jahrbuch der OPERNWELT 2011

Im Jahrbuch 2011 der Fachzeitschrift OPERNWELT ist die Oper Bonn mit insgesamt 17 Nennungen vertreten. Fünfzig der renommiertesten Kritiker haben in der Sonderausgabe Bilanz unter die Saison 2010/11 gezogen.

Klaus Weises Inszenierung von Georg Friedrich Haas Oper BLUTHAUS, die in Schwetzingen und in Bonn aufgeführt wurde, ist insgesamt fünfmal als Uraufführung des Jahres genannt. Im Einzelnen von: Susanne Benda (Stuttgarter Nachrichten), Alexander Dick (Badische Zeitung), Stefan Keim (WDR, DLR Kultur, Die Welt), Gerhard R. Koch (Frankfurter Allgemeine Zeitung) sowie Georg Rudiger (Badische Zeitung, Frankfurter Rundschau).

 

Sarah Wegener, welche die Rolle der Nadja in BLUTHAUS sang, wurde zweimal erwähnt. Einmal von Susanne Benda (Stuttgarter Nachrichten) als Nachwuchskünstlerin und einmal von Alexander Dick (Badische Zeitung) als Sängerin des Jahres.

 

Schrekers Oper IRRELOHE, ebenfalls in einer Inszenierung von Klaus Weise, wurde als Wiederentdeckung des Jahres viermal gewählt. Ingo Dorfmüller (Deutschlandfunk), Regine Müller (Rheinische Post, WDR), Christoph Vratz (WDR, Opernwelt) sowie Christian Wildhagen (Frankfurter Allgemeine Zeitung) sprachen sich für diese Produktion aus.

 

Der Generalmusikdirektor der Oper Bonn, Stefan Blunier, wurde in der Sparte Dirigent des Jahres für seine Interpretation Schrekers IRRELOHE zweimal angeführt: von Ingo Dorfmüller (Deutschlandfunk) und Stefan Keim (Die Welt).

 

Das Beethoven Orchester Bonn und die Oper Bonn wurden jeweils einmal als Orchester und Opernhaus des Jahres erwähnt. Stefan Keim (WDR, DRL Kultur, Die Welt) wählte sie für diese Kategorie aus.

 

Für ihr Rollendebüt der Amina in LA SONNAMBULA an der Oper Bonn erhielt Julia Novikova eine Nennung als Sängerin des Jahres von Regine Müller (Rheinische Post, WDR).

 

Schließlich schrieb Gerhard Rohde (Frankfurter Allgemeine Zeitung) in der Rubrik Ärgerlichste Opernerfahrung des Jahres über das Opernhaus Bonn: „Die schleichende finanzielle Auszehrung kleinerer Operntheater, vor allem im Osten, aber zum Beispiel auch in Bonn.“

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑