Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper: "Die tote Stadt" von Erich Wolfgang Korngold im Theater HagenOper: "Die tote Stadt" von Erich Wolfgang Korngold im Theater HagenOper: "Die tote Stadt"...

Oper: "Die tote Stadt" von Erich Wolfgang Korngold im Theater Hagen

Premiere 14. April 2007, 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

Neben Mozart und Mendelssohn war er wohl das größte Wunderkind der Musikgeschichte: Erich Wolfgang Korngold (1897–1957) begann mit kaum sechs Jahren zu komponieren, schrieb mit elf sein erstes Ballett für die Wiener Hofoper und mit 19 seine ersten beiden Opern.

Der spätere Meisterschüler Alexander Zemlinskys erregte schon als Jugendlicher die rückhaltlose Bewunderung von Gustav Mahler und Richard Strauss, und bald schon nahmen so berühmte Dirigenten wie Bruno Walter und Wilhelm Furtwängler seine Werke ins Programm. Doch damit nicht genug: Mit gerade 23 Jahren konnte Korngold den glanzvollsten Bühnenerfolg der jungen Weimarer Republik für sich verbuchen – die zeitgleiche Uraufführung seiner Oper »Die tote Stadt« 1920 in Hamburg und Köln. Mit diesem faszinierenden Stück traf Korngold den Nerv einer Epoche, die sich, kaum den Schrecken des Ersten Weltkriegs entronnen, bereits im Aufbruch befand zu einer neuen Zeit – den goldenen Zwanzigern.

 

Um Abschied und Erneuerung kreist nicht zufällig auch die vielschichtige Handlung: In Brügge, der »toten Stadt« des Titels mit dem dunklen Zauber ihrer Gassen und Kanäle, lebt der Künstler Paul allein in der Erinnerung an seine verstorbene Frau Marie. Unfähig, deren Tod zu akzeptieren, beschwört er in immer neuen Visionen die Auferstehung Maries. Als Paul der Tänzerin Marietta begegnet, wird sein »Traum der Wiederkehr« unversehens Wirklichkeit – gleicht Marietta der toten Marie doch bis aufs Haar! Sind sie in Wahrheit eine Person? Als Marietta ausgerechnet Maries Liebeslied »Glück, das mir verblieb« anstimmt, scheint für Paul alles klar – mehr und mehr steigert er sich in einen Rausch der Bilder und Emotionen, der Gestern und Heute, Fantasie und Realität verschwimmen lässt. Erst an der Grenze zum Wahnsinn muss Paul erkennen, dass es auf dieser Welt kein Wiedersehen mit der Geliebten geben wird. Er wendet sich ab von der Vergangenheit und beschließt, die tote Stadt zu verlassen. Am Ende steht der Blick in die Zukunft; am Ende steht – so der ursprüngliche Titel der Oper – der »Triumph des Lebens«.

 

Erste Aufführung in Hagen seit 1928.

 

Musikalische Leitung

Antony Hermus

 

Regie

Paul Esterhazy

 

Ausstattung

Pia Janssen

 

Besetzung

 

Paul Dario Walendowski

Marietta | Marie Dagmar Hesse

Brigitta Liane Keegan

Frank Frank Dolphin Wong

Fritz Peter Schöne

Juliette Stefania Dovhan | Johanna Krumin*

Lucienne Marilyn Bennett

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑