Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper in MÜnster: "L’elisir d’amore" von Gaetano DonizettiOper in MÜnster: "L’elisir d’amore" von Gaetano DonizettiOper in MÜnster:...

Oper in MÜnster: "L’elisir d’amore" von Gaetano Donizetti

Premiere: Samstag, 24. Februar 2007, Großes Haus der Städtischen Bühnen.

Gaetano Donizetti (1797–1848), der in 26 Schaffensjahren annähernd 70 Bühnenwerke komponierte, hat mit "L'elisir d'amore" eine zutiefst romantische und einfühlsame Musik-Komödie geschaffen, die nicht nur bis heute ihren festen Platz im Opernrepertoire hat, sondern zu den absoluten Höhepunkten der sogenannten italienischen Belcanto-Schule gehört.

Donizettis Textdichter Felice Romani ließ sich beim Textbuch von der Oper "Le philtre" von Eugène Scribe und Francois Auber anregen, die ein Jahr vor dem "Liebestrank" 1831 in Paris uraufgeführt wurde. Bemerkenswert ist in diesem eher lyrischen Werk voller blühender Melodik die Parodie auf den "Tristan und Isolde"-Mythos. Wagners weltberühmte Variante entstand erst circa dreißig Jahre später.

 

Der gutmütige und etwas einfältige Bauer Nemorino liebt aufrichtig die kokette Pächterin Adina. Da es ihm aber an Selbstbewusstsein fehlt, die junge Frau zu umwerben, macht der temperamentvolle Sergeant Belcore Adina den Hof. Doch als Adina dem ungeschickten Bauern die Geschichte von Tristan und Isolde vorliest, bei der ein Zaubertrank die Liebenden zusammenführt, kommt Nemorino eine Idee. Er wendet sich an den Quacksalber Dulcamara, der ein hochwirksames Liebeselixier anpreist, das unwiderstehlich machen soll. Für sein gesamtes Vermögen ersteigert Nemorino beim selbsternannten Wunderdoktor den ersehnten Liebestrank. Dass es sich in Wahrheit um eine Flasche billigen Rotweins handelt, tut der Wirkung keinen Abbruch. Als Adina erfährt, welches Opfer Nemorino für ihre Liebe gebracht hat, gibt sie Belcore den Laufpass.

 

"Der Liebestrank" verbindet das Possenhafte, Handfeste und Witzige einer typischen Buffo-Oper (Dulcamara-Szenen) mit einer zarten und kunstvollen Musik, die fast nie einen lärmenden, sondern nahezu durchgängig einen zierlichen Gestus aufweist. Für die Schwierigkeiten, jemanden von der Wahrhaftigkeit seines Gefühls zu überzeugen, findet Donizetti eine eigene filigrane Musiksprache. Zur ungebrochenen Popularität der Oper hat nicht zuletzt der Tenorhit "Una furtiva lagrima" beigetragen. Nemorinos Arie fehlt auf nahezu keiner Operngala oder keinem Opernkonzert und fast alle großen Tenöre von Enrico Caruso bis Luciano Pavarotti haben unzählige Male das tenorale Prachtstück auf Tonträger aufgenommen.

 

Musikalische Leitung: Hendrik Vestmann

Regie: Wolfgang Quetes    

Bühne und Kostüme: Manfred Kaderk                            

Chöre: Peter Heinrich

Dramaturgie: Matthias Heilmann

                                  

 

Mitwirkende: Julia Neumann/ N.N. (Adina, reiche und launische Pächterin), Juhan Tralla  (Nemorino, einfältiger junger Bauer, in Adina verliebt), Jaroslaw Sielicki/ N.N. (Belcore, im Dorf einquartierter Sergeant), Plamen Hidjov  (Dulcamara, reisender Quacksalber), N.N. (Giannetta, Bauernmädchen)                                     

 

Chor der Städtischen Bühnen Münster

Statisterie der Städtischen Bühnen Münster

 

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑