Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Ariadne auf Naxos" von Richard StraussOper Köln: "Ariadne auf Naxos" von Richard StraussOper Köln: "Ariadne auf...

Oper Köln: "Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss

Premiere Samstag, 26. November 2011 | 19.30 Uhr | Opernhaus. -----

Ernste Oper und heitere Buffonerie geben sich in »Ariadne auf Naxos« die Hand. Sie versuchen es zumindest, denn im Hause des reichsten Mannes von Wien soll die gerade frisch komponierte Oper »Ariadne auf Naxos« auf spontanen Wunsch des Mäzens gemeinsam mit dem Tanzlustspiel »Die ungetreue Zerbinetta mit ihren vier Liebhabern« gezeigt werden.

Als der Hausherr entscheidet, dass die beiden Stücke gleichzeitig aufgeführt werden sollen, ist die Operntruppe entrüstet, bereitet aber dennoch die Verbindung der Stücke vor. Der Komponist sieht diesen Plan als Frevel an seinem Werk, doch Zerbinettas Verführungskünste bringen ihn dazu, einzuwilligen. Die Vorführung beginnt …

 

„Ariadne auf Naxos“ war – nach den Opern „Elektra“ und „Der Rosenkavalier“ – die

dritte gemeinsame Arbeit von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss.

 

Die Grauzonen zwischen Treue und Untreue, Bewahrung und Weiterentwicklung auslotend, konnte die Inszenierung von Intendant Uwe Eric Laufenberg bereits internationale Erfolge feiern. Nach Brüssel (Théâtre Royal de la Monnaie, 1997), Berlin (Komische Oper, 1999), Barcelona (Gran Teatre del Liceu, 2002) und Tel Aviv (Israeli Opera, 2007) ist das Stück erneut unter Laufenbergs Regie sowie in neuer

Besetzung an der Oper Köln zu erleben.

 

Nach seinem Auftritt als Graf Bolkonski in »Krieg und Frieden« ist es der Oper Köln wieder gelungen, den jüngst von der Fachzeitschrift Opernwelt zum »Sänger des Jahres 2011« gekürten Johannes Martin Kränzle für eine Protagonistenpartie (Musiklehrer) zu gewinnen. Die Zerbinetta gibt Daniela Fally, Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Barbara Haveman (Ariadne), Regina Richter (Komponist)

und Marco Jentzsch (Tenor/ Bacchus) feiern bei der Premiere ihre Rollendebüts.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von GMD Markus Stenz, der gemeinsam mit dem Gürzenich-Orchester Köln musiziert. Uwe Eric Laufenbergs Inszenierung, die schon in Brüssel, Berlin, Barcelona und Tel Aviv Erfolge feierte, ist nur einen Monat lang zu sehen. Am 26. Dezember

fällt nach elf Vorstellungen bereits wieder der letzte Vorhang.

 

Oper in einem Aufzuge nebst einem Vorspiel

Libretto von Hugo von Hofmannsthal

 

Musikalische Leitung Markus Stenz

Inszenierung Uwe Eric Laufenberg

Bühne Tobias Hoheisel

Kostüme Jessica Karge

Dramaturgie Hans Nadolny

 

Harald Kuhlmann (Der Haushofmeister),

Johannes Martin Kränzle (Der Musiklehrer),

Regina Richter (Der Komponist),

Marco Jentzsch (Der Tenor/Bacchus),

Stefan Kohnke (Ein Offizier),

Martin Koch (Ein Tanzmeister),

Sévag Serge Tachdjian (Ein Perückenmacher),

Yong Doo Park (Ein Lakai),

Daniela Fally (Zerbinetta),

Barbara Haveman (Primadonna/Ariadne),

Miljenko Turk (Harlekin),

Gustavo Quaresma Ramos (Scaramuccio),

Matias Tosi (Truffaldin),

Jeongki Cho (Brighella),

Gloria Rehm (Najade),

Adriana Bastidas Gamboa (Dryade),

Ji-Hyun An (Echo),

 

Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellung 30. November | 19.30 Uhr

 

Kartentelefon 0221.221 28400 | Fax 0221.221 28249

Montag bis Freitag 10 bis 19.30 Uhr, Samstag 11 bis 19.30 Uhr

Theaterkasse im Opernhaus (Offenbachplatz)

Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag 11 bis 18 Uhr

Internet: www.operkoeln.com | tickets@buehnenkoeln.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑