Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Der Fliegende Holländer" von Richard WagnerOper Köln: "Der Fliegende Holländer" von Richard WagnerOper Köln: "Der...

Oper Köln: "Der Fliegende Holländer" von Richard Wagner

Premiere 04. Mai 2012 | 19.30 Uhr im Opernhaus. -----

Verflucht dazu, für immer ruhelos auf dem Meer umhersegeln zu müssen, strebt der »Fliegende Holländer« nach Erlösung, die er nur durch eine ihn treu bis in den Tod liebende Frau erfahren kann.

 

Senta fühlt sich dem ihr aus der Sage bekannten Verfluchten verbunden und spürt, dass sie die Berufene ist…

 

Im Mittelpunkt der »Holländer«-Handlung steht die Erlösung eines gesellschaftlichen Außenseiters durch das Selbstopfer einer jungen Frau. Dabei lässt Wagner nicht nur die später immer wieder thematisierte Künstlerproblematik aufscheinen, sondern beschreibt mit der Situation seiner Titelfigur zugleich den »Paradefall« eines am Leben und der Gesellschaft krankenden Menschen.

 

Regie führt Dietrich W. Hilsdorf, dessen »Die Krönung der Poppea« zu einem der Saisonhöhepunkte 2010.2011 an der Oper Köln wurde. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Markus Poschner, alternierend mit Andreas Schüller. Als Senta ist die international bekannten Sopranistin Erika Sunnegårdh zu erleben, die für ihre emotional nuancierten Charakterdarstellungen (u.a. als Salome, Turandot, Leonore) bekannt ist. Den Erik gibt Thomas Piffka, der diese Rolle bereits an der Aalto-Oper in Essen verkörperte. Als Holländer ist Samuel Youn zu hören, in der Rolle des Daland debütiert Lars Woldt, der Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper ist.

 

Libretto und Musik von Richard Wagner (1813-1883)

 

Musikalische Leitung Markus Poschner/Andreas Schüller (23., 26. Mai)

Inszenierung Dietrich W. Hilsdorf

Bühne Dieter Richter

Kostüme Renate Schmitzer

Licht Nicol Hungsberg

Dramaturgie Georg Kehren

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Samuel Youn, Lars Woldt, Erika Sunnegårdh, Thomas Piffka, Diane

Pilcher, Jeongki Cho, Chor und Extrachor der Oper Köln, Gürzenich-

Orchester Köln

 

Vorstellungen 06. und 20. Mai | 18 Uhr

09., 11., 18., 23., 26. und 28. Mai (zum letzten Mal) | jeweils 19.30 Uhr

13. Mai | 16 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑