Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: »Die Kluge« von Carl OrffOper Köln: »Die Kluge« von Carl OrffOper Köln: »Die Kluge«...

Oper Köln: »Die Kluge« von Carl Orff

Premiere 13. März 2016 › 18 Uhr im StaatenHaus Saal 3. -----

»O, hätt‘ ich meiner Tochter nur geglaubt«, lamentiert der Bauer, den der König zu Unrecht in den Kerker geworfen hat. Nach einer Weile wird der König neugierig und möchte sich selbst ein Bild von dieser besonderen Bauerntochter machen.

Mit drei Rätseln will er sie auf die Probe stellen. Mühelos gelingt es der Klugen, die Rätsel zu lösen. Der König ist beeindruckt und macht die Kluge daraufhin zu seiner Frau. Doch die drei Strolche zetteln ein Komplott an, woraufhin der König seine Frau vom Hof verbannt. Einzig das, »woran ihr Herz am meisten hängt«, darf sie mitnehmen, so verfügt er … und staunt am Folgetag nicht schlecht!

 

Der Stoff, den Carl Orff (1895-1982) für seine Oper »Die Kluge« verwendete, ist ein weit verbreitetes Volksmärchen, das sich in der Märchensammlung der Brüder Grimm findet, aber auch in zahlreichen Überlieferungen anderer Kulturen. Orffs Komposition vereint prägnante Sprachrhythmik, volkstümliche Lieder mit sinnfälliger Melodik und zarte Klangpoesie. Seit seiner Uraufführung 1943 erfreut sich das ebenso komische wie tiefsinnige Stück weltweiter Beliebtheit.

 

"Die Kluge"

› Die Geschichte von dem König und der klugen Frau von Carl Orff (1895-1982) › Libretto vom Komponisten nach den Gebrüdern Grimm › Dauer ca. 80 Minuten

 

Musikalische Leitung Alexander Rumpf

Inszenierung Brigitta Gillessen

Bühne & Kostüme Christof Cremer

Licht Nicol Hungsberg

Dramaturgie Tanja Fasching

 

Mit Anna Palimina; Oliver Zwarg, Bjarni Thor Kristinsson, Zelotes Edmund Toliver, John Heuzenroeder, Martin Kronthaler, Martin Koch, Michael Mrosek, Dennis Wilgenhof, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 17., 19. und 24. März › jeweils 19 Uhr

27. März › 18 Uhr (zum letzten Mal)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑