Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Die Macht des Schicksals / La forza del destino" von Giuseppe VerdiOper Köln: "Die Macht des Schicksals / La forza del destino" von Giuseppe...Oper Köln: "Die Macht...

Oper Köln: "Die Macht des Schicksals / La forza del destino" von Giuseppe Verdi

Premiere 16. September 2012 | 18 Uhr in der Oper am Dom. -----

Im Mittelpunkt von Giuseppe Verdis ›Schicksalsoper‹ steht das fatale Beziehungsdrama dreier Menschen, das sich vor dem Hintergrund von Krieg und chaotischen Zeitläufen vollzieht.

Leonora und ihr Geliebter Alvaro haben ungewollt den Tod von Leonoras Vater verschuldet, der sich ihrer Beziehung widersetzt hatte. Seitdem steht ihre Liebe unter einem dunklen Stern: Don Carlo, Leonoras Bruder, verfolgt die beiden Geflüchteten mit unbändigem Hass. Nachdem sie Alvaro im kriegsbedingten Chaos aus den Augen verloren hat, sucht die als Mann verkleidete Leonora Zuflucht in einer klösterlichen Einsiedelei. Doch auch an diesem Ort des scheinbaren Friedens wird sie Jahre später

von ihrer Vergangenheit eingeholt. Zwischen den Erzgegnern Alvaro und Carlo kommt es hier zu einer letzten tödlichen Auseinandersetzung…

 

Regisseur Olivier Py (Inszenierung des Jahres 2011!) inszeniert mit seinem Ausstatter

Pierre André Weitz erstmals an einem deutschen Opernhaus. Will Humburg, der an

der Oper Köln bereits »L’Italiana in Algeri« und »Aida« dirigierte, ist der

Musikalische Leiter der Eröffnungspremiere

 

Libretto von Francesco Maria Piave

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Will Humburg

Inszenierung Olivier Py

Bühne und Kostüme Pierre André Weitz

Licht Bertrand Killy

Dramaturgie Georg Kehren

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Dirk Aleschus, Adina Aaron/Maria José Siri*, Anthony Michaels- Moore/Dimitris Tiliakos*, Enrique Ferrer/Vsevolod Grivnov*, Liang Li/Nikolai Didenko*, Patrick Carfizzi/Tiziano Bracci*, Dalia Schaechter/Katrin Wundsam*, Ralf Rachbauer, Young Doo Park, Leonard Bernad, Andrea Andonian,

 

Chor und Extra-Chor der Oper Köln,

Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 18., 19., 20., 22., 25., 26., 28. und 29. September | jeweils 19 Uhr

23. September | 16 Uhr | 30. September | 18 Uhr

03. Oktober (zum letzten Mal) | 18 Uhr

* am 18., 20., 23., 26. und 29. September sowie 03. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑