Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln : "Eugen Onegin" von Pjotr Iljitsch TschaikowskijOper Köln : "Eugen Onegin" von Pjotr Iljitsch TschaikowskijOper Köln : "Eugen...

Oper Köln : "Eugen Onegin" von Pjotr Iljitsch Tschaikowskij

Premiere 20. Oktober 2013 | 18 Uhr in der Oper am Dom. -----

Tatjana verliebt sich in den weltgewandten Lebemann Eugen Onegin, doch dieser weist seine blutjunge Verehrerin kühl ab und stürzt sie damit in eine Krise. Bei einem Duell aus nichtigem Anlass erschießt er kurz darauf seinen Freund Lenskij– ein Ereignis, das ihn fortan nicht mehr loslässt.

 

Als er rastlose Jahre später die zur selbstsicheren Frau gereifte Tatjana wieder trifft, bereut er seine einstige Abweisung zutiefst. Doch Tatjana kann ihren neu aufkeimenden Gefühlen nicht folgen, ist sie

doch inzwischen mit dem Fürsten Gremin verheiratet...

 

Tschaikowskijs erfolgreichste und meistgespielte Oper wird von Dietrich W. Hilsdorf inszeniert. Für die hochemotionale Musik voller unverwechselbarer slawischer Wärme, Sehnsucht und unerfüllter Leidenschaft zeichnet erstmals in Köln Marc Piollet, langjähriger GMD des Staatstheaters Wiesbaden sowie der Volksoper Wien, verantwortlich. Nach ihrer Interpretation der Natascha in Prokofjews »Krieg und Frieden« (2011.2012) und der Titelpartie in Donizettis »Anna Bolena« (2012.2013) gestaltet Olesya Golovneva als Tatjana nun eine der schönsten Partien der russischen Opernliteratur. Ihr zur Seite steht als Eugen Onegin der vielversprechende Bariton Andrei Bondarenko, der 2011 die BBC Cardiff Singer- Competition gewann und bereits auf Auftritte beim Glyndebourne-Festival, dem Mariinsky-Theater St. Petersburg sowie den Salzburger Festspielen zurückblickt.

 

Libretto von Konstantin Schilowski und Pjotr Iljitsch Tschaikowskij

in russischer Sprache mit deutschen Übertiteln | mit Kurzeinführung

 

Musikalische Leitung Marc Piollet

Inszenierung Dietrich W. Hilsdorf

Bühne Dieter Richter

Kostüme Renate Schmitzer

Licht Andreas Grüter

Chor Andrew Ollivant

Dramaturgie Georg Kehren

 

Mit Dalia Schaechter, Olesya Golovneva, Adriana Bastidas Gamboa, Anna Maria Dur, Andrei Bondarenko, Matthias Klink, Robert Holl, Alexander Fedin, Stefan Kohnke, Luke Stoker,

 

Chor der Oper Köln,

Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 23., 25. und 30. Oktober | jeweils 19.30 Uhr

27. Oktober | 18 Uhr | weitere Vorstellungen im November

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑