Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Leipzig: "Über.leben!" - Chorprojekt zum 75. Jahrestag der Befreiung Auschwitz-BirkenauOper Leipzig: "Über.leben!" - Chorprojekt zum 75. Jahrestag der Befreiung...Oper Leipzig:...

Oper Leipzig: "Über.leben!" - Chorprojekt zum 75. Jahrestag der Befreiung Auschwitz-Birkenau

PREMIERE Donnerstag, 13. Februar 2020, 19:30 Uhr, Peterskirche

Kunst war für viele Menschen in den Konzentrationslagern ein Mittel, den Grausamkeiten ihres Alltags für einen kurzen Moment zu entfliehen oder diese künstlerisch zu verarbeiten – ein Moment der kulturellen Selbstbehauptung. Gleichzeitig ist Kunst ein Ort der kollektiven Erinnerung. Diesem Diskurs stellt sich der Chor der Oper Leipzig begleitet von Musikerinnern und Musikern des Gewandhausorchesters in seinem szenischen Projekt »Über.Leben!«.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Musikwerken, die wie Gideon Kleins »Bachuri Le’an Tisa« oder Olivier Messiaens »Quatuor pour la fin du temps« selbst im Konzentrationslager komponiert wurden, oder die zum Widerstand gegen die Verbrechen der Nationalsozialisten aufriefen wie Mordechaj Gebirtigs »Undzer shtetl brent« oder Francis Poulencs »Figure humaine« erklingen Auszüge aus dem 2019 erschienen und für den Internationalen Literaturpreis nominierten Roman »Monster« des israelischen Schriftstellers Yishai Sarid.

Regisseur Patrick Bialdyga, der bereits 2015 im Spiegelzelt auf dem Augustusplatz den Doppelabend »Trouble in Tahiti / A Hand of Bridges« inszenierte, führt das Publikum dabei in einen begehbaren Raum des Gedenkens, der zur unmittelbaren Auseinandersetzung mit der Geschichte einlädt und in dem sowohl die Zuschauerinnen und Zuschauer als auch die Musikerinnen und Musiker gemeinsam Träger der Erinnerung an den Holocaust werden.

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau erzählt das szenische Chorprojekt »Über.Leben!« unter der Musikalischen Leitung von Thomas Eitler-de Lint, seit der Spielzeit 2017/18 Chordirektor an der Oper Leipzig, von der Bedeutung des Erinnerns in unserer heutigen Zeit.

Im Anschluss and die Vorstellungen finden Nachgespräche mit Team und Gästen statt. Am Donnerstag, 13. Februar 2020 werden u.a. Küf Kaufmann (Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig und Direktor des Ariowitsch-Hauses Leipzig sowie Dr. Timotheus Arndt (Vorsitzender der Jüdisch-Christlichen Arbeitsgemeinschaft Leipzig und Mitarbeiter der Forschungsstelle Judentum der theologischen Fakultät der Universität Leipzig) sprechen.

Über.leben!
chorprojekt zum 75. Jahrestag der Befreing Auschwitz-Birkenau
Musik von Olivier Messiaen, Francis Poulenc, Dmitri Schostakowitsch, Arnold Schönberg u.a

Musikalische Leitung Thomas Eitler-de Lint
Inszenierung Patrick Bialdyga
Bühne Norman Heinrich
Video Valerio Figuccio

BESETZUNG
Erzähler Christian Intorp
Chor der Oper Leipzig
Gewandhausorchester

WEITERE AUFFÜHRUNGEN
Freitag, 14.02.2020, 19:30 Uhr, Peterskirche
(Nachgespräch u.a. mit Dr. Thomas Feist -Beauftragter der Sächsischen Staatsregierung für das Jüdische Leben)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑