Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater in der Josefstadt Wien; Anton Tschechows DER KIRSCHGARTENTheater in der Josefstadt Wien; Anton Tschechows DER KIRSCHGARTENTheater in der...

Theater in der Josefstadt Wien; Anton Tschechows DER KIRSCHGARTEN

Premiere, Donnerstag, 5. Dezember, 19.30 Uhr

Die verwitwete Adelige Ljubow Andrejewna Ranjewskaja kehrt nach langjährigem Aufenthalt in Frankreich mit ihrer Tochter auf ihr russisches Gut zurück, das von einem prächtigen Kirschgarten umgeben ist. Von der Schönheit der Kirschblüte und den damit verbundenen Kindheitserinnerungen überwältigt, will Ranjewskaja die hohe Verschuldung des Gutes und die damit drohende Zwangsversteigerung nicht wahrhaben. Retten möchte den alten Besitz nun ausgerechnet der Kaufmann Lopachin, der Sohn eines ehemaligen Leibeignen, der auf dem Anwesen aufwuchs.

 

Copyright: Jan Frankl: Otto Schenk

Menschen in Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs: Einerseits der Abstieg des Adels, andererseits der Aufstieg der Arbeiterklasse. Trotz ernsten Inhalts gelingt Tschechow in seinem letzten Bühnenwerk der Balanceakt zwischen Tragik und Humor.

Tschechows letztes Bühnenwerk, das Humor und Tragik auf einzigartige Weise verbindet, gehört zu seinen ausgereiftesten und psychologisch vielschichtigsten Dramen. Wie in seinen anderen Meisterwerken sollte im Kirschgarten weniger die Melancholie einer überlebten Gesellschaftsschicht als die Unvereinbarkeit der Kräfte der alten und der neuen Zeit aufgezeigt werden. Unter Stanislawskis Regie wurde die Uraufführung 1904 im Künstlertheater in Moskau, einer zu dieser Zeit in Europa maßgeblichen Bühne, ein großer Erfolg. Zwei Jahre später jedoch wurde die Aufführung verboten, da das Stück "in grellen Farben den Niedergang des Adels schildert".
Frank Piontek

Für Amélie Niermeyer ist „Der Kirschgarten“ die erste Sprechtheaterarbeit in Wien – und ihr Josefstadt-Debüt. Die zweifache Nestroy-Preisträgerin Sona MacDonald spielt die schöngeistige Gutsbesitzerin Ranjewskaja, die der Realität ins Auge blicken muss. Raphael von Bargen ist der Unternehmer Lopachin, ein Aufsteiger und Vertreter einer neuen Generation. Die Rolle des alten Dieners Firs adelt Josefstadt-Doyen Otto Schenk.

Bearbeitet von Elisabeth Plessen, Deutsch von Ulrike Zemme

Regie: Amélie Niermeyer
Bühnenbild: Stefanie Seitz
Kostüme: Annelies Vanlaere
Musik: Imre Lichtenberger Bozoki

Mit:
Sona MacDonald (Ljubow Andrejewna Ranjewskaja, eine Gutsbesitzerin)
Gioia Osthoff (Anja, ihre Tochter)
Silvia Meisterle (Warja, ihre Adoptivtochter)
Götz Schulte (Leonid Andrejewitsch Gajew, Ranjewskajas Bruder)
Raphael von Bargen (Jermolaj Alexejewitsch Lopachin, ein Kaufmann)
Nikolaus Barton (Pjotor Sergejewitsch Trofimow, ein Student)
Robert Joseph Bartl (Boris Borissowitsch Simeonow-Pischtschik, ein Gutsbesitzer)
Alexander Absenger (Charlotta Iwanowna, eine Gouvernante)
Igor Karbus (Semjon Pantelejewitsch Jepichodow, ein Kontorist)
Alma Hasun (Dunjascha, ein Dienstmädchen)
Otto Schenk (Firs, ein Diener, ein Greis)
Claudius von Stolzmann (Jascha, ein junger Diener)
Ian Fisher (Iwan, ein Mitbewohner (Live - Musiker))

Vorstellungstermine bis Juni 2020:
Dezember: 5. (Prem.), 6., 12., 19.
Jänner: 2., 11., 12. (15h), 14., 21., 28.
Februar: 10., 22., 23. (15h), 24., 25.
März: 9., 10., 25., 28., 29. (15h u. 19.30h)
April: 4., 5. (15h u. 19.30h), 6., 8., 14., 20. (18h)
Mai: 13., 22., 25., 26.
Juni: 5., 22.
jeweils 19.30h

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑