Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater: „Red.Forest“ von PLAN MEE in der Tafelhalle NürnbergTanztheater: „Red.Forest“ von PLAN MEE in der Tafelhalle NürnbergTanztheater: ...

Tanztheater: „Red.Forest“ von PLAN MEE in der Tafelhalle Nürnberg

PREMIERE am Donnerstag, 19. Dezember 2019, um 20 Uhr

Märchen, vor allem die der weltbekannten Brüder Grimm, sind ein fester Bestandteil der Kindheit – nicht nur in europäischen Ländern. Aber nicht alles, was für die Nachwelt aufgeschrieben und somit festgehalten wurde, war ursprünglich für Kinderohren bestimmt. Vielmehr waren zahlreiche Märchen der beiden Brüder von Sexualität und Tod geprägte Narrative, die zuallererst von Erwachsenen für Erwachsene aufgeschrieben und tradiert wurden.

 

So konnten sie die Tabus der Zeit, menschliche Grausamkeit und unergründliche Angst in Bilder fassen. Die universellen Märchen der Brüder Grimm, die überliefert wurden, sind daher nur eine entschärfte Form des Originals und gerade diese Form behauptet gleichzeitig das menschliche Dasein der Zeit ohne dessen Abgründe – eine Art historische Zensur, die andauert.

Zusammen mit den beiden Tänzerinnen Evelyn Hornberg und Lena Schattenberg entdeckt die Choreografin Eva Borrmann vor allem das Märchen „Rotkäppchen und der böse Wolf“ für sich neu und hinterfragt mit ihrer Arbeit die Zensur, die dem Stoff widerfahren ist. Sie durchforstet mit ihrem Ensemble Beziehungen, Generationskonflikte und sexuelle Anspielungen, die die Brüder Grimm bewusst ausgespart haben, weil sie für ein junges Publikum angeblich zu vulgär und äußerst gewaltsam waren. So entsteht ein vollkommen neues Narrativ von „Rotkäppchen und dem bösen Wolf“ und die Archetypen des Märchens werden sicht- und erlebbar – RED.FOREST.

PLAN MEE stellt in seiner neuen Arbeit das Märchen „Rotkäppchen und der böse Wolf“ in einen heutigen Diskurs: In einer angeblich tabulosen Zeit werden doch wieder sehr viele neue wie auch alte Tabus generiert. Darüber hinaus erkundet die Kompagnie, wie Mythen und Märchen – und auch deren Zensur – uns im Laufe der Zeit in unserem Denken, Handeln und Bewegen geformt haben. RED. FOREST ist ein sinnlich-märchenhafter und gleichzeitig abgründiger Gefahren- und Erlebnisraum zwischen Gut und Böse, Fiktionen und Realität, Mann und Frau.

Für PLAN MEE ist der sozial geformte Körper der Ausgangs- und Zielpunkt der tänzerischen Erkundung von Welterfahrung. In ihrer neuen Produktion RED.FOREST beschäftigt sich die Kompagnie mit Körpern und Körperbildern, die durch Märchen und Mythen vor- und geformt worden sind und deren Körperbilder sich tiefer eingegraben haben, als uns lieb ist.

Tanz: Evelyn Hornberg, Lena Schattenberg

Choreografie/Konzept: Eva Borrmann
Dramaturgie: Justin Mühlenhardt
Bühne/Kostüm: Daina Kasperowitsch
Licht: Saša Batnozic
Musik: Wolfgang Eckert
Assistenz: Katharina Simons

Eine Koproduktion mit der Tafelhalle, mit freundlicher Unterstützung der Tanzzentrale der Region Nürnberg e. V., gefördert durch Zuschüsse der Stadt Nürnberg. Dieses Projekt wird ermöglicht durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.


Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacherstr. 62
90491 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 16 € / Ermäßigt: 10 €
Online-Ticket: 13 € / VVK-ermäßigt: 8 €
Rabatt für Schüler*innen und Student*innen + freier Eintritt für Begleitpersonen von Menschen mit Merkzeichen B im Schwerbehindertenausweis + 30 % Rabatt mit Q-Card

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Kultur Information
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Weitere Termine:
Fr / 20.12.2019 / 20:00 Uhr
Sa / 21.12.2019 / 20:00 Uhr
Mi / 8.01.2020 / 20:00 Uhr
Do / 9.01.2020 / 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑