Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Wuppertal: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques OffenbachOper Wuppertal: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques OffenbachOper Wuppertal:...

Oper Wuppertal: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach

Premiere 18. September 2016, 18 Uhr. -----

Erstmalig in seiner Aufführungsgeschichte wird Jacques Offenbachs fantastische Oper von vier Regisseurinnen und Regisseuren inszeniert – ein Ansatz, der dem fragmentarischen Charakter des Werks Rechnung trägt, das sich aus verschiedenen Motiven und fantastischen Geschichten E.T.A. Hoffmanns speist.

Für die Regie hat das Opernhausvier international renommierte Regisseur_innen verpflichtet. Der Brite Charles Edwards inszeniert Prolog und Epilog, sein Landsmann Nigel Lowery den Olympia-Akt, Christopher Alden zeichnet für den Antonia-Akt verantwortlich, während Inga Levant die Regie für den Giulietta-Akt übernommen hat.Die aus Großbritannien, Russland und den USA stammenden Künstler_innen waren bisher mit Inszenierungen u.a. am Royal Opera House London, der

English National Opera London, Opéra Bastille Paris, San Francisco Opera, Staatsoper Berlin

sowie in der Bayerischen Staatsoper zu Gast.

 

„Die Idee dahinter ist es, den so unterschiedlichen Traumwelten Hoffmanns mit verschiedenen Theaterhandschriften und der ganzen Bandbreite an Inszenierungsstilen zu begegnen, ohne das Werk als Ganzes aus dem Blick zu verlieren. Prolog und Epilog werden ohne großes Bühnenbild vor dem Eisernen Vorhang spielen. Der Olympia-Akt arbeitet mit klassischer Bühnenillusion, während in ‚Antonia‘

multimediale Projektionen zum Einsatz kommen und ‚Giulietta‘ im Geist einer Kunstinstallation

vorgestellt wird“, so Berthold Schneider.

 

In den Hauptrollen sind der belgische Tenor Mickael Spadaccini als Hoffmann, die in Berlin lebende US-amerikanische Sporanistin Sara Hershkowitz in allen vier Frauenrollen sowie die US-amerikanische Bariton-Sängerin Lucia Lucas in den Rollen der vier Bösewichte zu erleben. Die Besetzung der Bariton-Partien mit einer Frau ermöglicht in den unterschiedlichen Regieansätzen ein interessantes Spiel mit den Geschlechtern. Die weiteren Partien sind mit Mitgliedern des neuen Sänger_innen-Ensembles besetzt.

 

HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN, Fantatische Oper von Jacques Offenbach

 

Olympia, Antonia, Giulietta, Stella Sara Hershkowitz

Die Muse Kerstin Brix

Niclausse, Die Mutter Catriona Morison

Hoffmann Mickael Spadaccini

Lindorf, Coppleius, Miracle, Dapertutto Lucia Lucas

Nathanael, Spalanzani Sangmin Jeon

Luther, Crespel Sebastian Campione

Wilhelm, Schlemil, Hauptmann Simon Stricker

Cochenille, Frantz, Pitichinaccio Mark Bowman-Hester

Hermann Andreas Heichlinger

Opernchor und Extrachor der Wuppertaler Bühnen

 

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Musikalische Leitung David Parry

 

Inszenierung Charles Edwards (Prolog/Epilog)

Nigel Lowery (Olympia-Akt)

Christopher Alden (Antonia-Akt)

Inga Levant (Giulietta-Akt)

 

Bühnenbild Charles Edwards (Prolog/Epilog und Antonia-Akt)

Nigel Lowery (Olympia-Akt)

Petra Korink (Giulietta-Akt)

 

Kostüme Doey Lüthi (Prolog/Epilog und Antonia-Akt)

Nigel Lowery (Olympia-Akt)

Petra Korink (Giulietta-Akt)

 

Choreinstudierung Markus Baisch / Jens Bingert

Dramaturgie Jana Beckmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑