Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opera stabile Hamburg: »La Calisto« von Francesco CavalliOpera stabile Hamburg: »La Calisto« von Francesco CavalliOpera stabile Hamburg:...

Opera stabile Hamburg: »La Calisto« von Francesco Cavalli

Premiere: 3. Juli 2008, 20.00 Uhr, Opera stabile, Kleine Theaterstraße

 

Die letzte Opernpremiere der Staatsoper Hamburg vor der Spielzeitpause wird traditionell vom Internationalen Opernstudio bestritten. So auch in diesem Jahr: die sieben aktuellen Mitglieder und einige weitere junge Sängerkollegen präsentieren Francesco Cavallis »La Calisto«.

Bei dem frühbarocken Werk des Monteverdi-Schülers Cavalli führt Aldona Farrugia Regie. Als Spielleiterin ist sie seit 2005 der Staatsoper verbunden. Die Musikalische Leitung übernimmt Alexander Soddy, Korrepetitor und Assistent von Generalmusikdirektorin Simone Young.

 

Die Geschichte von »La Calisto« geht auf die griechische Mythologie zurück: Zeus stellte in seinem unersättlichen Liebesdrang der Nymphe Kallisto nach. Seine eifersüchtige Göttergattin räumte die Rivalin aus dem Weg und verwandelte Kallisto in einen Bären. Zeus verschaffte seiner Geliebten eine vermeintlich erhabene Position: Er versetzte die Bärengestalt Kallistos als leuchtendes Sternbild in den Himmel – A star was born!

 

»Heute«, so Aldona Farrugia, »werden diese Stücke ja sehr gerne entweder streng historisch oder schrill und trashig inszeniert. Letzteres ist vielleicht dem unglaublichen Witz der frühbarocken Libretti geschuldet, aber für mich ist das kein Grund, die Story nicht ernst zu nehmen. Auch das Museale interessiert mich nicht: Ich will Kraft und Leben auf der Bühne«. Vor dem Regiekonzept steht bei Opern des 17. Jahrhunderts zunächst die Frage nach der Fassung. Von »La Calisto« existiert keine Partitur im modernen Sinne, so dass Alexander Soddy sich zunächst die Noten einrichten musste; der Engländer gibt mit »La Calisto« seine erste eigene Einstudierung. Bühnenbildnerin Anja Hertkorn hat die Musiker mitten in die Szenerie zwischen Göttern, Halbwesen und Menschen platziert. Sie alle agieren miteinander auf einer Ebene, was sich auch in den Kostümen von Gisa Kuhn äußert.

 

Das Schicksal der Kallisto wird auf der Bühne von Christiane Karg verkörpert. Die bayerische Sopranistin hat mit ihren Auftritten an der Staatsoper bereits viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen – mit dieser Partie endet nun ihr zweijähriges Engagement im Internationalen Opernstudio. Ab der kommenden Spielzeit ist sie Ensemblemitglied der Oper Frankfurt. Auch für Ladislav Elgr – er übernimmt die Travestierolle der Linfea auf Männerjagd – und Ann-Beth Solvang – sie leiht Calistos Dienstherrin Diana Gestalt und Stimme – endet mit dieser Produktion die Zeit im Opernstudio. Der tschechische Tenor wechselt an die Wiener Volksoper, die norwegische Mezzosopranistin rückt an der Dammtorstraße ins feste Ensemble nach. Als eifersüchtige Giunone wird Trine W. Lund zu hören sein, Dominik Köninger stellt sich als listiger geflügelter Bote Mercurio vor, der Tenor Jun-Sang Han übernimmt den Waldgott Pan und Hee-Saup Yoon dessen Kumpan Sylvano. Für die weiteren Partien sind Michal Wajda-Chlopicki (Hirt Endimione), Frederick Jackson (Giove) und Ingrid Frøseth (Satirino) engagiert.

 

Die Zuschauer erwartet an den sechs Abenden im Juli ein »Jahrmarkt der Gefühle«: Vergleichbar mit den Verstrickungen des Shakespeare’schen »Sommernachtstraums« suchen in »La Calisto« die Figuren Zuflucht an einem Ort weit weg von der Zivilisation, der es erlaubt, im Schutz der Maskierung ihre Träume auszuleben. »Ein promiskuitiver Karneval reißt alle im Taumel fort«, fasst Aldona Farrugia zusammen.

 

Eine Produktion des Internationalen Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper

 

Weitere Vorstellungen: 5., 7., 9., 11., 13. Juli 2008, jeweils 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: Opera stabile, Kleine Theaterstraße

 

Karten zu 18 Euro (ermäßigt 12 Euro) sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, telefonisch unter 040 – 35 68 68 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑