Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opern-Uraufführung in München: "Gewähltes Profil: lautlos" Opern-Uraufführung in München: "Gewähltes Profil: lautlos" Opern-Uraufführung in...

Opern-Uraufführung in München: "Gewähltes Profil: lautlos"

von Ruedi Häusermann.

Premiere am: 11. Juli 2006, zweite Vorstellung anlässlich der Münchner Opern-Festspiele: 12. Juli 2006, beide im Residenztheater

eine Koproduktion mit dem Schauspiel Hannover und der Staatsoper Stuttgart als Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper.

 

Was 1999 mit dem Gastspiel Das Beste aus: Menschliches Versagen (Folge 1) begonnen hat und über Kanon für geschlossene Gesellschaft (2000), Väter Unser (2002) bis zu Der Tod und das Mädchen: Rosamunde (2004) führte, soll mit Gewähltes Profil: lautlos zu einer Zusammenfassung und zugleich Fortsetzung seiner bisherigen Arbeiten führen. Wenn Ruedi Häusermann über seine Produktionen spricht, ist immer von „eigenen Welten, die ihre eigenen Gesetze entwickeln“ die Rede. Diesmal ist das Entstehen seiner Musik-Theater-Welt das Thema: Ausgangspunkt ist eine Komposition für Streichquartett.

 

Im ersten Akt nähert sich eine verschworene Gruppe von Bild- und Klangforschern dieser musikalischen Grundidee. Der kindliche Akt des Umkreisens, des Neukreierens, des Dazuerfindens, des Pulsierens zwischen Schärfe und Unschärfe hält an, solange man sich noch auf dem sicheren Boden der Fantasie bewegt. Im zweiten Akt wird dann der Urtrieb des Untersuchens von etwas Selbstproduziertem untersucht werden. Der dritte Akt ist dem Ordnen und Archivieren vorbehalten, denn das Festhalten auf Film und Tonband ist ebenfalls ein Akt der Erfindung. Dadurch, dass die Uridee langsam im Archiv der Ordnung verschwindet, wird das Abbild der Erfindung zum neuen Kreationsfeld. Das Streichquartett wagt sich in die Grenzbereiche des Flüchtigen vor und bietet damit den Anknüpfungspunkt für die improvisatorische Arbeit der Klangforscher.

 

Mit Isabelle Menke, Matthias Buss, Mila Dargies, Matthias Neukirch, Herwig Ursin, Thomas Douglas, Martin Hägler und Philipp Läng

 

Streichquartett: Josha Gerhard, Benedikt Bindewald; Christoph Hampe, Sarah Hubrich

 

www.staatsoper.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑