Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Düsseldorf: Richard Wagners „Tristan und Isolde“Opernhaus Düsseldorf: Richard Wagners „Tristan und Isolde“Opernhaus Düsseldorf:...

Opernhaus Düsseldorf: Richard Wagners „Tristan und Isolde“

Premiere am 29. Mai um 17.00 Uhr

 

„Daß ich den Tristan geschrieben, danke ich Ihnen aus tiefster Seele in alle Ewigkeit“ schrieb Richard Wagner am 21. Dezember 1861 an Mathilde Wesendonck.

 

 

Mit dem Werk begonnen hatte er in seinem Züricher „Asyl“, so nannte er das Gartenhaus, das sein Gönner Otto Wesendonck ihm und seiner Frau Minna in der Nähe seines eigenen Anwe­sens vermietet hatte. Zu Mathilde Wesendonck, der Gattin des Kaufmanns, entspann sich eine leidenschaftliche Liebe, die in Wagner einen enormen Produktivitätsschub freisetzte und seine Arbeit an „Tristan und Isolde“ maßgeblich beeinflusste.

 

Der Regisseur Claus Guth lenkt den Blick auf die Entstehungsgeschichte von "Tristan und Isolde" und verknüpft die Handlung mit biographischen Anklängen an die Beziehung Wagners zu Mathilde Wesendonck. In Kooperation mit dem Opernhaus Zürich feiert seine Inszenierung am Samstag, 29. Mai, um 17.00 Uhr Premiere im Düsseldorfer Opernhaus.

 

So wie Richard Wagner und Mathilde Wesendonck diese Oper als Ventil ihrer Emotionen nutzten, so greifen auch Claus Guth und der Bühnen- und Kostümbildner Christian Schmidt auf Bilder zurück, die die Bedingungen der Entstehung des Kunstwerks vor Augen führen. Die Handlung, die Wagner ganz auf die „innere Seelenbewegung“ der Protagonisten fokussierte, vollzieht sich in herrschaftlichen Räumen, wie sie in der Villa Wesendonck existiert haben könnten. Das gesellschaftliche Umfeld, der Druck, dem die Liebenden ausgeliefert waren, wird spürbar.

 

Generalmusikdirektor Axel Kober dirigiert mit „Tristan und Isolde“ bereits die sechste Premiere seiner ersten Spielzeit an der Deutschen Oper am Rhein und leitet am Pult der Düsseldorfer Symphoniker eine Besetzung von Weltklasse: Ian Storey sang den Tristan schon an der Mailänder Scala, der Berliner Staatsoper und nicht zuletzt in der Züricher Premiere am 10. Dezember 2008, Janice Baird war als Isolde bereits 2008 an der Metropolitan Opera in New York zu erleben. Der international erfolgreiche Wagner-Bassisten Hans-Peter König (König Marke) gehört zum Ensemble der Deutschen Oper am Rhein – ebenso wie Annette Seiltgen (Brangäne) und Oleg Bryjak (Kurwenal). Die weiteren Partien gestalten Dmitri Vargin (Melot), Markus Müller (Ein Hirt), Rolf Broman (Steuermann) und Jussi Myllys (Junger Seemann).

 

In Kooperation mit dem Opernhaus Zürich

 

Aufführungen im Opernhaus Düsseldorf:

 

Sa 29.05.10 – 17.00 Uhr / Do 03.06. – 17.00 Uhr / So 20.06. – 17.00 Uhr / Sa 26.06. – 17. 00 Uhr / So 11.07. – 17.00 Uhr / So 18.07. – 15.00 Uhr

 

 

Tickets:

Opernshops Düsseldorf und Duisburg, Telefon 0211 / 89 25 211, www.operamrhein.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑